2017 12 11 consejo
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias


Fast 2,3 Millionen Euro stellt die Regierung der Kanarischen Inseln für die Installation von interaktiven digitalen Displays in 700 Klassenzimmern der ersten und zweiten Klasse in 291 Schulen bereit. Das beschloss die Kanarenregierung am heutigen Montag auf einer Ratstagung.

Damit sollen die Voraussetzungen für den Unterricht mit digitalen Inhalten verbessert werden. Diese interaktiven Bildschirme machen einen weiteren Schritt nach vorn, indem sie die neueste Bildungstechnologie in das Bildungssystem integrieren, so in der Begründung. Durch die Integration der Funktionalitäten eines Personalcomputers und eines 65-Zoll-Tabletts mit Touchscreen in einem einzigen Gerät entffalle auch die Notwendigkeit von Projektoren in einem fortschrittlicheren Digitalisierungsmodell. Sobald die Bildschirme installiert seien, würden praktisch alle Klassenzimmer des Archipels digitalisiert sein, entweder mit dieser Art von Bildschirmen oder mit Projektoren und Touchscreens oder mit anderen Technologien. Damit würden lediglich 200 Klassenzimmer in der Sekundarstufe verbleiben, die von den etwa 10.000 in den öffentlichen Zentren noch nicht digitalisiert sind.
Diese und die vorhergehenden Maßnahmen für die Vorbereitung von digitalen Programmen, Programmierungseinheiten und digitalen Anwendungen sowie die Lehrerausbildung im Bereich der digitalen Kompetenzen sollen es ermöglichen, den Prozess der Umwandlung der derzeitigen Lehrmethoden in Modelle mit einer viel größeren technologischen Präsenz und einer Anpassung an die soziale Realität, die die Schüler nach Abschluss ihrer Schulausbildung vorfinden, enorm zu beschleunigen.
Der heute bewilligte Posten gehört zum Investitionsprojekt „Einsatz und Qualität von Informations- und Kommunikationstechnologien im Bildungsumfeld“ und wird zu 85 Prozent aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.