2017 11 28 Nuevo piso personas Síndrome Down Teneriffa
Foto © Cabildo de Tenerife


Das Instituto de Atención Social y Sociosanitaria (IASS) und die Asociación Tinerfeña Trisómicos 21 weihten in La Laguna die erste Unterkunft auf den Kanarischen Inseln für Menschen mit Down-Syndrom ein. Damit soll versucht werden, dieser Gruppe eine größere Autonomie zu geben.

Der Präsident des Cabildo, Carlos Alonso, besuchte in Begleitung von Coromoto Yanes, dem Stadtrat der Acción Social, und Juana María Reyes, der Inseldirektorin des IASS, die Wohnung, um ihre sechs Nutzer kennenzulernen. Coromoto Yanes, Inselrätin für soziales Handeln, betont dabei, dass dieses Projekt darauf abziele, eine alternative Lebensweise für Erwachsene mit Down-Syndrom zu fördern, indem es ein strukturiertes System von Training, professioneller Unterstützung und der Suche nach natürlichen Unterstützungen in normalisierten Umgebungen bereitstelle. Die Inseldirektorin des IASS, Juana María Reyes, wies darauf hin, dass diese Initiative den Beginn eines integralen Projekts für die Insel darstelle, auf der dieser Gruppe eine spezialisierte Rehabilitationspflege angeboten werde, mit einer jährlichen Finanzierung von 112.682 Euro, die durch die Vereinbarung zur Betreuung Pflegebedürftiger finanziert werde, die der IASS jährlich mit der kanarischen Regierung vereinbare.
Die Asociación Tinerfeña Trisómicos 21, der verantwortliche Träger dieser Wohnung, arbeitet für Menschen mit Down-Syndrom und ihre Familien. Es werden Alternativen gesucht und umgesetzt, damit die Betroffenen mit einem gewissen Grad an Autonomie unabhängig leben können. Der Verein verwaltet derzeit eine Ressource von 20 Plätzen pro Tag.
Trisonomie 21 ist das Syndrom der Chromosomenanomalien, das am häufigsten zu einer geistigen Entwicklungsstörung führt. Das Down-Syndrom kann durch eine von drei Arten der abnormalen Zellteilung mit Chromosom 21 verursacht werden. Der allgemeine Gesundheitszustand und die Lebensqualität von Menschen mit Down-Syndrom haben sich in den letzten Jahren wesentlich verbessert. Viele erwachsene Patienten sind gesünder, leben länger und nehmen durch frühzeitige Maßnahmen und Behandlung aktiver an der Gesellschaft teil.