In der Nacht zum vergangenen Samstag gingen in Telde auf Gran Canaria acht Ambulanzfahrzeuge in Flammen auf. Diese Krankenwagen waren nicht mit medizinischem Equipment ausgestattet, sondern wurden zum Krankentransport genutzt.

Sie fahren Patienten, die beispielsweise regelmäßig zur Dialyse, Chemotherapie oder Physiotherapie müssen. Die Brandursache wird noch untersucht. Lokalpolizisten sperrten während der Löscharbeiten die Straße. Bürger und Politiker von Telde zeigten sich tief betroffen von dem vermutlich vandalischen Akt der Brandstiftung. Die ausgebrannten Fahrzeuge stellen rund 80 Prozent der Flotte für den nicht lebenswichtigen Krankentransport. Von dem Ausfall sind etwa 200 Patienten betroffen.