2017 11 21 Barranco de Masca Teneriffa
Immer wieder müssen Feuerwehrleute Verletzte aus dem Barranco von Masca herausholen.
Foto © Bomberos de Tenerife (Archiv)


Obwohl der Tag noch nicht beendet ist, meldet der kanarische Rettungsdienst heute besonders viele schwere Vorfälle. Dazu zählen unter anderem:
• Gran Canaria, 67-jähriger Fischer im Bereich Faro de Sardina trotz Hubschraubereinsatz ertrunken;
• Teneriffa, 40-jähriger deutscher Wanderer nach Unfall von Feuerwehr aus dem Barranco von Masca gerettet, nachdem aufgrund des Windes kein Hubschraubereinsatz möglich war;
• Gran Canaria, 80-jähriger Badender an der Playa de Puerto Rico aus dem Wasser geholt und wiederbelebt;
• Fuerteventura, 72-jähriger Mann an Playa de Costa Calma ertrunken, Wiederbelebungsmaßnahmen erfolglos.

Ergänzung:

Nach Redaktionsschluss traf am gleichen Tag vom kanarischen Rettunmgsdienst noch die Meldung ein, dass ein 86-jähriger Deutscher an der Playa de Las Burras (Gemeinde San Bartolomé de Tirajana) auf Gran Canaria von Rettungsschwimmern bewußtlos aus dem Meer geholt wurde und Wiederbelebungsmaßnahmen keinen Erfolg hatten. Durch den Rettungsdienst konnte nur sein Tod bestätigt werden.