2017 11 16 Vulkanausbruch Teneriffa
Foto © Ayuntamiento Guía de Isora


Morgen jährt sich der Ausbruch des Vulkans Chinyero vor 108 Jahren, ein Naturphänomen, das die Geschichte der südwestlichen Region Teneriffas geprägt hat. Am Morgen dieses Tages hatten die Einwohner von Guía de Isora und Santiago del Teide ihre religiösen Bilder herausgeholt, um mit dem Glauben die Lava daran zu hindern, in ihre Häuser einzudringen. Aus Gründen, die eher mit der Orografie des Geländes und der Art der Vulkanexplosion zusammenhing, gelangte die Lava nicht in die städtischen Zentren. Im Jahr nach dem Ausbruch erklärten sich die Bewohner beider Gemeinden bereit, ihrer jeweiligen Jungfrau für ihren Einfluss auf die Ereignisse mit einer Opfergabe zu danken, die 107 Jahre lang ausgeführt wurde. Wie es Tradition ist, werden die Einwohner von Guía de Isora diesen Samstag um 20.30 Uhr in einer nächtlichen Prozession zur Virgen de la Luz, die mit handgefertigten Laternen beleuchtet wird, ein pyrotechnisches Spektakel erleben. In diesem Jahr wird der Cristo de la Dulce Muerte (Christus des süßen Todes) auf außergewöhnliche Weise an der nächtlichen Prozession teilnehmen und damit sein 230-jähriges Jubiläum feiern. Am Ende der Prozession findet auf der Plaza de la Iglesia ein Fest statt.