2017 11 15 Dogs La LAguna
Foto © Policia Nacional


Zwei Hunde wurden in Guamasa bei La Laguna von ihrem Besitzer geschlagen, verletzt in einen Sack gesteckt und dann ausgesetzt. Die Tiere wurden an unterschiedlichen Tagen „entsorgt“. Dank eines Hinweises aus der Bevölkerung konnte wenigstens ein Hund gerettet werden. Der zweite verstarb in seinem Gefängnis. Keines der Tiere war gechipt.
Aufgrund der Ermittlungen und Hinweisen aus sozialen Netzwerken haben Nationalpolizisten einen 57-jährigen Mann als mutmaßlichen Halter identifiziert. Er gestand die Tat. Als Motiv gab er an, dass er sich die Haltung der Tiere nicht leisten konnte, da er noch mehr Tiere hätte. Gegen ihn erging Anzeige wegen Tierquälerei. Die Polizei lobte die Mitarbeit der Bevölkerung, die immer öfter zur Entlarvung von Tierquälern führt.