Am Montagmorgen um 10.15 Uhr fand die Spezialeinheit von Tauchern der Guardia Civil den Leichnam eines Mannes in circa 33 Meter Tiefe und rund 200 Meter von der Küste entfernt. Bei dem Toten handelt es sich wahrscheinlich um einen 36-jährigen Angler, der am vergangenen Samstag an der Küste von Arucas ins Meer gestürzt war und seitdem im Wasser und aus der Luft gesucht wurde.
Der Leichnam wurde geborgen und an Bord des Patrouillenboots „Rio Tambre“ in den Hafen von Las Palmas gebracht. Dort wurde er der Gerichtsmedizin zur Identifizierung übergeben.