Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

rote Covid-Ampel Fuerteventura

Das kanarische Gesundheitsministerium aktualisierte am heutigen Donnerstag die Gesundheitsalarmstufen nach dem epidemiologischen Bericht der Generaldirektion für öffentliche Gesundheit, der die Insel Fuerteventura auf Stufe 3 anhebt und Lanzarote (wo epidemiologisch La Graciosa eingeschlossen ist) auf die Alarmstufe 1 absenkt …



Die übrigen Inseln, Gran Canaria, Teneriffa, La Palma, La Gomera und El Hierro, die mit der „grünen Ampel“ gekennzeichnet sind, bleiben für eine weitere Woche in der gleichen Alarmstufe.

Die Änderung des Niveaus auf Fuerteventura tritt am Montag, den 6. Dezember um 0.00 Uhr in Kraft, vorbehaltlich regelmäßiger Neubewertungen, gegebenenfalls auch vor dem angegebenen Datum.

In der gesamten Autonomen Gemeinschaft wurden zwischen dem 23. und 29. November 2.141 neue COVID-19-Fälle gemeldet, was einem Anstieg von rund 26,2 Prozent im Tagesdurchschnitt der neuen Fälle gegenüber der Vorwoche entspricht, in der 1.696 Fälle verzeichnet wurden.

Die durchschnittliche 7-Tage-Infektionsrate für die Kanarischen Inseln insgesamt und für die einzelnen Inseln stieg um etwa 21,2 Prozent, von einem Tagesdurchschnitt von 81,2 Fällen pro 100 000 Einwohner auf 98,4 Fälle in der letzten Woche.

Der höchste Anstieg wurde auf der Insel Fuerteventura beobachtet, obwohl der Aufwärtstrend der letzten Woche für diesen Indikator im Allgemeinen beibehalten wurde.

Alle Inseln weisen ein mittleres Risiko auf, mit Ausnahme von Fuerteventura, das ein hohes Risiko aufweist, während La Gomera und El Hierro ein niedriges und sehr niedriges Risiko aufweisen.

Die durchschnittliche tägliche 14-Tage-Infektionsrate steigt auf allen Inseln und damit in der gesamten Autonomen Gemeinschaft mehr oder weniger stark an und wird zu einem hohen Risiko. Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote sind stark gefährdet, Teneriffa, La Gomera und La Palma sind mittelstark gefährdet und El Hierro kann als kontrollierten eingeschätzt werden.

Die Entwicklung der kumulierten Inzidenzen ist eine Reaktion auf die allgemeine Lockerung bei der Beibehaltung nicht-pharmakologischer Präventionsmaßnahmen (Masken, räumlicher Abstand, Belüftung, Händewaschen), obwohl diese ihre Wirksamkeit hinreichend bewiesen haben.

Das kanarische Gesundheitsministerium weist daher nachdrücklich auf die Notwendigkeit hin, Präventivmaßnahmen zu ergreifen, um das Risiko einer Übertragung von COVID-19 zu vermeiden: Tragen von Masken, Bedecken von Nase und Mund, wenn dies angezeigt ist, insbesondere in geschlossenen Räumen, Einhaltung der sozialen Distanz, Aufrechterhaltung der Querlüftung und Händehygiene.



Indikatoren für die Pflege

Was die Indikatoren für die Gesundheitsversorgung betrifft, so ist die Zahl der konventionellen Krankenhausbetten, die in der letzten Woche im Tagesdurchschnitt von COVID-19-Patienten belegt wurden, im Vergleich zur Vorwoche um 22,7 Prozent gestiegen, wobei im Durchschnitt 173 Betten belegt waren, obwohl die Belegungsrate auf allen Inseln auf einem niedrigen Risikoniveau liegt, mit Ausnahme von La Palma und El Hierro, wo das Risiko sehr gering ist.

Die Zahl der belegten Intensivbetten setzt den vor drei Wochen begonnenen Aufwärtstrend fort. In der gesamten Autonomen Gemeinschaft waren in der letzten Woche durchschnittlich 35 Betten belegt, was einer Belegungsrate von 7 Prozent und einem geringen Risiko entspricht. Die meisten Inseln weisen weiterhin ein sehr geringes Risiko in Bezug auf die Belegung der Intensivstationen auf, mit Ausnahme von Teneriffa und Gran Canaria, die ein geringes Risiko aufweisen, und Fuerteventura, das ein hohes Risiko aufweist.

Das Durchschnittsalter aller Personen, die in den letzten 14 Tagen mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, liegt bei 65,5 Jahren.

Veränderung der Indikatoren für die Risikobewertung

In dem Bericht wird auch darauf hingewiesen, dass für Teneriffa und Gran Canaria die Alarmstufe 1 gilt, da die Kommission für öffentliche Gesundheit am 23. November das Dokument über die Indikatoren für die Risikobewertung und die Alarmstufen für die COVID-Übertragung gebilligt hat, in dem die Schwellenwerte für die Indikatoren des Blocks I, der sich auf die Ausbreitung des Virus in der Gemeinschaft bezieht, nach oben korrigiert werden und der Block II der Indikatoren, der sich auf den Versorgungsdruck bezieht, stärker hervorgehoben wird.

Obwohl also in den letzten vier Wochen auf beiden Inseln ein konstanter und progressiver Anstieg aller Indikatoren in beiden Blöcken, insbesondere in Block I, zu verzeichnen war, wurden die in dem Dokument für Block II festgelegten Schwellenwerte nicht überschritten. Obwohl Gran Canaria und Teneriffa die Inseln sind, die einer Anhebung am nächsten kommen, erfüllen sie die Kriterien dafür noch nicht, und die Daten deuten darauf hin, dass beide weiterhin auf der Alarmstufe 1 bleiben können, obwohl sie auf eine Anhebung bei der nächsten Bewertung hindeuten, wenn der Aufwärtstrend bei den Indikatoren anhält.



Die aktuellsten News:

News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv