Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Pressekonferenz 30.11.2021

Die aktuelle Situation der Lavaströme sowie die gestrige Inaktivität aller Emissionszentren zu bestimmten Zeiten waren einige der Themen, die vom PEVOLCA-Lenkungsausschuss am heutigen Dienstag analysiert wurden …


Der eruptive Prozess zeigt weiterhin Episoden zunehmender und abnehmender strombolianischer Aktivität, gleichzeitige explosive Phasen mit pyroklastischen Ablagerungen und effusive Phasen mit der Emission von Lavaströmen. So der tägliche Bericht des wissenschaftlichen Ausschusses.

Auf der Grundlage dieses Berichts erklärte die Sprecherin des Unternehmens, María José Blanco, dass alle Emissionszentren gestern zeitweise inaktiv waren und seither nur sehr sporadisch aktiv sind. Im Inneren des Kraters, der sich im Zusammenhang mit der neuen Eruptionsspalte gebildet hat, kam es zu mehreren Erdrutschen, und die Lava nimmt hauptsächlich die Oberfläche früherer Lavaströme ein.

Zur Entwicklung der Lavaströme sagte der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, dass die betroffene Fläche auf 1.134 Hektar geschätzt wird, mit einer maximalen Breite von 3.350 Metern. Mit dem Bruch des Kegels und der Öffnung neuer Mündungen im nördlichen Teil des Hauptkegels bewegt sich der neue Lavastrom in west-nordwestlicher Richtung und folgt dem vorherigen oder überschwemmt den bereits vorhandenen. Er hat sich gegabelt, und es gibt einen Teil, der durch das Zentrum verläuft und die Lavaröhren der Lavaströme 5, 4 und 7 zwischen den Bergen La Laguna und Todoque speist, und einen anderen Teil, der über den Lavastrom 8 verläuft. Letzterer fließt in der Nähe von Tajuya und in Richtung La Laguna, das im Rahmen des PEVOLCA-Plans besonders überwacht wird. Allerdings fließt er nur langsam und hat in der Nacht nur 100 Meter zurückgelegt. Er befindet sich einen Kilometer von der Kirche von La Laguna entfernt.

Nach den neuesten Daten des Katasteramtes wurden schätzungsweise 1.548 Gebäude zerstört, ein Anstieg um 64, davon 1.242 für Wohnzwecke, 169 für landwirtschaftliche Zwecke, 69 für industrielle Zwecke, 37 für Freizeit und Gastgewerbe, 15 für öffentliche Zwecke und 16 für sonstige Zwecke.

Der Copernicus-Satellit hingegen schätzt die Zahl der betroffenen Gebäude auf etwa 2.860, von denen 2.748 vollständig und 112 teilweise zerstört wurden.

Der Lenkungsausschuss hat heute auf den Empfehlungen des Zivilschutzes bestanden, wonach Besucher in den Gebieten in der Nähe des Vulkans äußerste Vorsicht walten lassen und stets Warnwesten tragen sollten. Darüber hinaus werden Besucher und Einwohner aufgefordert, ihre Wachsamkeit gegenüber dem Coronavirus nicht zu vernachlässigen und die von den Gesundheitsbehörden festgelegten Schutzmaßnahmen beizubehalten, wie z. B. das Tragen von Masken, das Händewaschen und die Einhaltung der zwischenmenschlichen Distanz.

Im Sperrgebiet verhinderten die gestern bei der Messung von gesundheitsschädlichen Gasen beobachteten Daten den Zugang von Bewässerern und Arbeitern aus dem Süden aufgrund der Ausrichtung der Vulkanfahne. Heute ist der Zugang zum Gebiet von Jedey mit Vorsicht zu nutzen, da sich die Situation verbessert hat.

Was die Luftqualität betrifft, so wurde gestern der Tagesgrenzwert für Schwefeldioxid SO2 in Los Llanos de Aridane überschritten, während in Puntagorda und Tazacorte regelmäßige Werte gemessen wurden. Heute Morgen blieben die Werte in Los Llanos de Aridane und Tazacorte auf einem einigermaßen guten Niveau und in den übrigen Stationen auf einem guten.

Bei den Partikeln mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern (PM10) blieben die gestern an allen Stationen gemessenen Werte den ganzen Tag über auf einem guten oder einigermaßen guten Niveau, was auch heute noch der Fall ist.

Was die Seismizität betrifft, so bleiben die Tremorwerte mit einigen Verstärkungsimpulsen und der in den letzten Tagen festgestellten Zunahme der seismischen Aktivität im mittleren Bereich niedrig, und die niedrigen Werte der seismischen Aktivität in der Tiefe halten an.

Der Wind wird Asche und Gase in südwestliche Richtung aufwirbeln und ab heute Nachmittag nach Süden und Südosten drehen, was für den Flugbetrieb günstig sein wird. In mittleren Lagen der westlichen Hänge sind gelegentliche Schauer möglich. Das Eintreffen von Saharastaub ist nicht ausgeschlossen, was die Situation der Schwebstoffe verschlechtern würde.

Gestern fand im Sportzentrum Camilo León in Los Llanos de Aridane eine PEVOLCA-Sitzung statt, bei der die Öffentlichkeit über die Gasmessungen in den Sperr- und Evakuierungszonen, den Plan zur Beseitigung der Asche in den vom Ausbruch auf La Palma betroffenen Gebieten sowie über andere Fragen des Notfallmanagements informiert wurde, die von den betroffenen Anwohnern aufgeworfen wurden.



Die aktuellsten News:

News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv