neues Lava-Delta

Die Empfehlungen im Hinblick auf die Warnung vor örtlich starken Regenfällen auf La Palma in den nächsten Tagen war eines der Themen, die auf der Sitzung des PEVOLCA-Lenkungsausschusses am heutigen Mittwoch behandelt wurden …

Angesichts der hohen Wahrscheinlichkeit von Starkregen hat der spanische Wetterdienst Aemet für den morgigen Donnerstag eine gelbe Warnung für den Osten La Palmas herausgegeben, die am Freitag die gesamte Insel betreffen wird.

Diesbezüglich erklärte der wissenschaftliche Ausschuss, dass sich durch die Anhäufung von Asche in Gebieten mit starkem Abfluss übermäßig konzentrierte Wasserströme bilden können. Der Ausschuss warnt vor den Gefahren, die mit dem Aufenthalt in Flussbetten oder am Fuße von Steilhängen verbunden sind, und bittet die Bevölkerung, den diesbezüglichen Empfehlungen des Zivilschutzes unbedingt zu folgen.

In diesem Zusammenhang wies der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Angel Morcuende, nachdrücklich darauf hin, dass die Bevölkerung während der Zeit des Regens den Aufenthalt im Freien in Gebieten mit Wasserläufen vermeiden sollte, insbesondere am Freitag. Man sollte sich auch nicht an instabilen Hängen aufhalten, an denen es zu Erdrutschen oder Steinschlägen kommen kann.

Was die Sperrzonen anbelangt, so wurden bei den jüngsten Gasmessungen der militärischen Notfalleinheit (UME) im nördlichen Gebiet keine toxischen Stoffe festgestellt, wohl aber im südlichen Gebiet, insbesondere in La Bombilla und im oberen Bereich von Las Manchas, weshalb der Zugang nicht gestattet wurde. In Puerto Naos stiegen die Werte in der Nacht an, sind aber inzwischen wieder rückläufig.

Was die Luftqualität anbelangt, so gab es gestern keine Überschreitungen der Stunden- oder Tagesgrenzwerte, wobei an allen Stationen gute oder einigermaßen gute Werte gemessen wurden, außer in El Paso und Los Llanos, wo die Werte mittelmäßig waren. Diese Werte wurden heute Morgen in El Paso und Los Llanos de Aridane überschritten und erreichten ungünstige Werte.

Die höchsten PM10-Werte wurden gestern am Osthang, in La Grama und San Antonio, gemessen, wobei der Tagesgrenzwert in La Grama überschritten wurde, der auch heute noch ungünstig ist. In Los Llanos de Aridane stiegen die Werte zeitweise an, sind aber wieder rückläufig.

Die Ausbreitung der Wolke in Richtung Osten und Nordosten wird für den Flugbetrieb ungünstig sein, und die Asche wird die Gemeinden Santa Cruz de La Palma, Breña Alta und Breña Baja treffen.

In diesem Zusammenhang wird Risikogruppen und empfindlichen Bevölkerungsgruppen empfohlen, alle Aktivitäten im Freien einzuschränken und sie in geschlossenen Räumen durchzuführen oder sie zu verschieben, bis die Luftqualität gut oder einigermaßen gut ist.

Der Allgemeinbevölkerung wird empfohlen, im Freien FFP2-Masken zu tragen, längere und anstrengende Aktivitäten im Freien zu reduzieren, insbesondere wenn Husten, Kurzatmigkeit oder andere Symptome auftreten, und sie in geschlossenen Räumen durchzuführen oder sie zu verschieben, bis die Luftqualität gut oder einigermaßen gut ist.

Was das Vordringen der Lavaströme betrifft, so wurde keine Ausweitung der äußeren Ränder festgestellt, sondern eher zwischen den bestehenden Lavaströmen. Die Energie des Systems wird hauptsächlich von den nördlichsten Lavastromfronten bestimmt, vor allem von den Lavaströmen 4 und 7, die Lücken gefüllt haben und das nördliche Lavadelta bilden. Dies erstreckt sich von der Küstenlinie aus über eine Fläche von fünf Hektar und erreicht einen maximalen Abstand von 350 Metern zur Steilwand. Die Lavaströme 1, 2 und 9 erhalten ebenfalls geringe Mengen an Lava.

Die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, Carmen López, wies darauf hin, dass es mehrere Überläufe in den Lavakanälen gegeben habe, wodurch sich die Zahl der aktiven Kanäle erhöht habe, ohne dass neue Gebiete betroffen seien. Die strombolianische Aktivität hält an, mit Impulsen von pyroklastischen und/oder Ascheemissionen.

Das südliche Lavadelta hat eine Ausdehnung von etwa 43 Hektar vom Ufer aus, während die Fläche des neuen Lavadeltas, das durch die Ankunft des Lavastroms 7 im Meer entstanden ist, auf etwa 5 Hektar geschätzt wird.

Zu den beobachtbaren Parametern des eruptiven Prozesses stellt der wissenschaftliche Ausschuss fest, dass der Tremor weiterhin auf einem niedrigen und stabilen Niveau verläuft, während die intensive Aktivität der Tiefenseismizität anhält, allerdings mit einem leichten Rückgang. Die Verformungen zeigen eine allgemeine Stabilität bei vertikalen Verformungen. Was die Schwefeldioxidemissionen SO2 in Verbindung mit der Vulkanfahne betrifft, so sind die Werte leicht gestiegen, aber der allgemeine Abwärtstrend bleibt bestehen.

Was die wesentlichen Dienstleistungen betrifft, so gab es keine neuen Entwicklungen bei der Telefonie und der Elektrizität, und auch bei den Straßenarbeiten gab es keine Zwischenfälle.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv