Lenkungsausschuss 23.11.2021

Die PEVOLCA-Direktion hat am Dienstagmittag die am Vortag infolge der Ankunft des Lavastroms Nr. 7 am Strand von La Viña verhängte Ausgangssperre im Küstengebiet von Tazacorte wieder aufgehoben …

Es konnte bestätigt werden, dass heute keine Gefahr mehr für die Bevölkerung aufgrund der Gasentwicklung beim Kontakt der Lava mit dem Meer besteht.

Diese Maßnahme betraf San Borondón, Tazacorte casco und das Gebiet von Cardón bis zum Camino Los Palomares im Norden. Trotzdem wird der Bevölkerung in der Nähe des neuen Lavadeltas weiterhin empfohlen, im Freien eine FFP2-Maske zu tragen.

Ebenso hat die Capitanía Marítima das gestern vorübergehend verhängte Verbot der Schifffahrt im Hafen von Tazacorte aufgehoben und die Sperrzone für Schiffe, die nicht für wissenschaftliche Zwecke oder Notfälle eingesetzt werden, auf den Süden der Dammspitze ausgedehnt.

Der technische Direktor der PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, berichtete am heutigen Dienstag bei der Sitzung des Lenkungsausschusses, dass der größte Teil der Energie über das nördliche Gebiet fließe, über den Lavastrom Nr. 7, bis dieser die Küste erreicht, ins Meer strömt und das neue Lavadelta bildet, dessen Ausmaß noch unbekannt ist.

Bislang wird die vom Vulkanausbruch betroffene Fläche auf der Insel La Palma auf über 1.073 Hektar geschätzt, fast 13 Hektar mehr als gestern.

Zum weiter südlich gelegenen Lavadelta tragen weiterhin die Lavaröhren bei, die um einen halben Hektar gewachsen sind und eine Fläche von 43 Hektar überschreiten. Hinzu kommt ein unbestimmter, aber geringer Beitrag der Lavaströme 1, 2 und 4.

Gegenwärtig sind noch mehrere Emissionszentren aktiv, wobei die Aktivität sowohl von Pyroklastika und Gasen als auch von Lava variiert, da sich die Konfiguration der eruptiven Zone ständig ändert. Das Auftreten neuer Emissionszentren in der Nähe des Hauptkegels, innerhalb der Sperrzone, ist auch weiterhin nicht auszuschließen.

Der PEVOLCA-Lenkungsausschuss berichtete auch über die hohen Gaswerte, die im oberen Bereich von Las Manchas innerhalb der Sperrzone festgestellt wurden, und die normalen Werte im Bereich von Puerto Naos. In diesem Zusammenhang wird nachdrücklich darauf hingewiesen, dass der südliche Bereich ständig überwacht wird, um sicherzustellen, dass die Sicherheitsbedingungen eingehalten werden, und dass der Zugang nur zur Abholung von Haushaltsgegenständen, zur Reinigung oder Bewässerung während der festgelegten Zeiten und unter der Kontrolle der Sicherheitsgruppe gestattet ist.

Was die Luftqualität anbelangt, so wurde in der Nacht an der Station Los Llanos de Aridane der Grenzwert für Schwefeldioxid (SO2) überschritten, wobei für einige Stunden extrem ungünstige Werte erreicht wurden, die anschließend wieder sanken. Seit den frühen Morgenstunden wurden keine neuen Überschreitungen mehr registriert, und die Luftqualitätsindizes (AQI) sind an allen Stationen gut, mit Ausnahme von Los Llanos und Tazacorte, die als „regelmäßig“ eingeschätzt werden.

Bei den Partikeln mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern (PM10) wurde der Tagesgrenzwert gestern an keiner Station überschritten. Heute Morgen ist ein leichter Anstieg der Konzentrationen in La Grama und Los Llanos de Aridane zu beobachten, aber sie sind immer noch auf einem normalen bzw. recht guten Niveau.

In diesem Zusammenhang erinnert der wissenschaftliche Ausschuss daran, dass Risikogruppen in Valle de Aridane, Santa Cruz de La Palma, Breña Alta und Breña Baja Aktivitäten im Freien vermeiden und in geschlossenen Räumen bleiben sollten, während der allgemeinen Bevölkerung empfohlen wird, intensive Aktivitäten im Freien zu reduzieren und FFP2-Masken zu verwenden.

Die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, Carmen López, berichtete, dass die Seismizität in Tiefen von mehr als 20 Kilometern zugenommen hat, mit einer maximalen Magnitude von 4,8 mbLg bei einem Beben um 1.03 Uhr in einer Tiefe von 39 Kilometern, das mit der Intensität IV (auf der EMS-Intensitätsskala) empfunden wurde. Die Seismizität in mittleren Tiefen ist weiterhin in denselben Gebieten lokalisiert und der Tremor bleibt auf einem niedrigen Niveau.

Die Asche- und SO2-Wolke bewegt sich weiterhin vom Eruptionsherd in Richtung Ost-Nordost, was für den Flugbetrieb, insbesondere für den Flughafen von La Palma, ungünstige Bedingungen schafft. Darüber hinaus zeigen die Wettervorhersagen eine hohe Niederschlagswahrscheinlichkeit von Donnerstag bis Samstag am Osthang an.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv