Lenkungsausschuss 19.11.2021

Das stärkste Beben mit einer Magnitude von 5,1 mbLg ereignete sich in der Nacht zum Freitag um 1.08 Uhr in einer Tiefe von 36 Kilometern und wurde mit einer Intensität von IV überall wahrgenommen …

Der eruptive Prozess des Vulkans, der sich am gestrigen Donnerstag mit Aktivität in kurzen Intervallen mit pulsierendem Ascheausstoß fortgesetzt hat, führte zu einem Anstieg der Lavaemissionen, die sehr flüssig sind und eine größere Fließgeschwindigkeit aufweisen.

Die betroffene Fläche hat sich im Vergleich zu den letzten Daten um mehr als sieben Hektar vergrößert und wird auf über 1.048 Hektar geschätzt. Dieses Wachstum fand an den Flanken des Lavastroms 4, nördlich der Montaña de Todoque, und im Lavadelta statt, das jetzt eine Fläche von 42,87 Hektar ab der Küste einnimmt.

Der Haupt-Lavastrom der letzten Stunden spiegelt sich vor allem in dem Gebiet zwischen den Lavaströmen 4 und 7 wider. Sollte sich dieses Verhalten fortsetzen, könnte es zu einer Vergrößerung der betroffenen Fläche kommen, da dieser neue Lavastrom bisher nicht genutztes Land zwischen den Lavaströmen bedeckt, deren Außenränder sich jedoch nicht verbreitert haben.

Darüber hinaus sind noch zwei weitere Fronten aktiv: eine erste, die vom Montaña Rajada bis nördlich des Montaña Cogote verläuft, und eine zweite, die weiterhin die Lavadeltas speist.

Mehrere Emissionszentren sind ebenfalls aktiv, wobei die Aktivität sowohl von Pyroklasten und Gasen als auch von Lava variiert, und das Auftreten neuer Emissionszentren in der Umgebung des Hauptkegels, innerhalb der Sperrzone, nicht auszuschließen ist.

Luftqualität

Was die Luftqualität betrifft, so erklärte der technische Direktor des PEVOLCA-Plans, Rubén Fernández, dass sich die Werte der toxischen Gase heute positiv entwickelt haben, was dazu geführt hat, dass die Bevölkerung und die Arbeiter heute Morgen Zugang zu allen evakuierten Gebieten mit den entsprechenden Kontrollen erhalten haben.

Die Bürger werden jedoch daran erinnert, die vom PEVOLCA-Lenkungsausschuss herausgegebenen Katastrophenschutzempfehlungen zu befolgen. Angesichts der Schwankungen der Luftqualitätsindizes ist es ratsam, die aktualisierten Informationen auf der Website der Kanarischen Regierung https://www3.gobiernodecanarias.org/medioambiente/calidaddelaire/ica.do zu konsultieren.

Was die Wetterbedingungen betrifft, so wird für die nächsten Stunden ein Rückgang der Niederschläge vorhergesagt, die morgen praktisch nicht mehr vorhanden sein werden. Besondere Aufmerksamkeit gilt jedoch dem Herannahen einer mit atlantischen Sturmböen verbundenen Wetterfront, die die Niederschlagswahrscheinlichkeit zu Beginn der nächsten Woche erhöhen könnte.

Aufgrund der vorherrschenden Westwinde wird sich die Asche- und SO2-Wolke in den nächsten 48 Stunden ostwärts bewegen, was für den Flugbetrieb, insbesondere auf dem Flughafen La Palma, ein ungünstiges Szenario bedeutet.

Seismizität

Die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, Carmen López, berichtete, dass die Bebentätigkeit weiterhin auf einem niedrigen Niveau bleibt und die Seismizität in mittleren Tiefen in den letzten Stunden abgenommen hat und weiterhin in denselben Gebieten zu finden ist. Allerdings ereignete sich in der Nacht ein Beben der Stärke 5,1 mbLg, das weithin wahrgenommen wurde.

Die derzeitige Seismizität deutet weiterhin darauf hin, dass weitere spürbare Erdbeben möglich sind, die eine Intensität von V-VI (auf der EMS-Intensitätsskala) erreichen und in Hanglagen kleine Erdrutsche verursachen können.

Was die Luftqualität durch Schwefeldioxid (SO2) betrifft, so wies Carmen López darauf hin, dass sie gestern an allen Stationen auf der Insel gute oder einigermaßen gute Werte aufwies. In den frühen Morgenstunden des gestrigen Tages blieben die Werte an allen Stationen auf einem guten Niveau, außer in Tazacorte, wo es eine einzige Überschreitung der Alarmschwelle gab und die sehr ungünstige Luftqualitätsstufe erreicht wurde, aber später wurden die einigermaßen guten Werte wieder erreicht. Heute Morgen wurden an allen Stationen auf der Insel gute oder einigermaßen gute Werte erreicht.

Bei den Partikeln mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern (PM10) kam es gestern in den frühen Morgenstunden zu einem leichten Anstieg der Konzentrationen in Los Llanos de Aridane, was die Auswirkungen der Eruptionsdynamik und der Winde widerspiegelt, allerdings mit geringerer Intensität als an den Vortagen. Infolgedessen hat sich die Luftqualität tagsüber von ungünstig auf einigermaßen gut verbessert. In den übrigen Stationen auf der Insel blieben die Werte zwischen gut und einigermaßen gut. Heute blieb der gleitende 24-Stunden-Mittelwert in Los Llanos de Aridane einigermaßen gut und an den übrigen Stationen gut oder einigermaßen gut.

Der Ausstoß von Schwefeldioxid (SO2) im Zusammenhang mit der Vulkanfahne des aktuellen Eruptionsprozesses war erneut hoch, mit einem leichten Rückgang im Vergleich zum Vortag, ohne jedoch die Werte von vor zwei Tagen zu erreichen. Der allgemeine Trend ist weiterhin rückläufig.

Die neuesten Daten des Copernicus-Satelliten zeigen, dass insgesamt 2.731 Gebäude betroffen sind, von denen 2.616 vollständig zerstört und 115 teilweise beschädigt sind. Es liegen keine neuen Daten aus dem Grundbuchamt vor.

Was die landwirtschaftlichen Kulturen betrifft, so wird die Gesamtgröße der betroffenen Fläche auf 314,07 Hektar geschätzt, das sind 8,48 Hektar mehr als bei den zuletzt übermittelten Daten. Davon sind mehr als 187 Bananenstauden, 59,9 Weinstöcke und 24,89 Avocadobäume.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv