Covid-Ampel ab 22.11.2021

Das kanarische Gesundheitsministerium hat am heutigen Donnerstag die Gesundheitsalarmstufen aktualisiert, nachdem die Generaldirektion für öffentliche Gesundheit die Insel Lanzarote (zu der epidemiologisch auch La Graciosa gehört) in die Alarmstufe 2 (gelb) versetzt hat …

Die übrigen Inseln bleiben für eine weitere Woche auf ihrer bisherigen Alarmstufe: Fuerteventura auf Stufe 2 (gelb) und Gran Canaria, Teneriffa, La Palma, La Gomera und El Hierro auf Stufe 1 (grün).

Die Änderung des Niveaus für Lanzarote tritt am Montag, den 22. November, um 00.00 Uhr in Kraft und unterliegt regelmäßigen Neubewertungen, die gegebenenfalls auch vor diesem Datum erfolgen können.

In der gesamten Autonomen Gemeinschaft wurden zwischen dem 9. und 15. November 1.125 neue COVID-19-Fälle gemeldet, was einem Anstieg von rund 23,4 Prozent im Tagesdurchschnitt der neuen Fälle gegenüber der Vorwoche entspricht, in der 912 Fälle verzeichnet wurden.

Die durchschnittliche 7-Tage-Infektionsrate auf den Kanarischen Inseln insgesamt und auf den einzelnen Inseln ist um 60,6 Prozent gestiegen, von einem Tagesdurchschnitt von 31,2 Fällen pro 100.000 Einwohner auf 50,1 Fälle in der letzten Woche. Der stärkste Anstieg ist auf Lanzarote zu verzeichnen. Alle Inseln weisen ein mittleres Risiko auf, mit Ausnahme von Fuerteventura, das ein hohes Risiko aufweist, und La Palma, das weiterhin ein geringes Risiko aufweist.

Die durchschnittliche 14-tägige AI-Rate ist auf allen Inseln mehr oder weniger stark angestiegen, so dass die Autonome Gemeinschaft insgesamt weiterhin ein mittleres Risiko aufweist, mit Ausnahme von Fuerteventura, das ein hohes Risiko aufweist, sowie El Hierro und La Palma, die ein geringes bzw. sehr geringes Risiko aufweisen.

Die Entwicklung der kumulierten Inzidenzen ist eine Reaktion auf die allgemeine Lockerung bei der Beibehaltung nicht-pharmakologischer Präventionsmaßnahmen (Masken, räumlicher Abstand, Belüftung, Händewaschen), obwohl diese ihre Wirksamkeit hinreichend bewiesen haben. Daher betont das kanarische Gesundheitsministerium die Notwendigkeit, Präventivmaßnahmen beizubehalten, um das Risiko einer Übertragung von COVID-19 zu vermeiden.

Indikatoren für die Gesundheitsversorgung

Was die Indikatoren für die Gesundheitsversorgung betrifft, so ist die Zahl der von COVID-19-Patienten belegten konventionellen Krankenhausbetten in der letzten Woche im Tagesdurchschnitt um 19,3 Prozent gegenüber der Vorwoche gestiegen, wobei durchschnittlich 105 Betten belegt waren.

Die Zahl der belegten Intensivbetten setzt den in der letzten Woche begonnenen Aufwärtstrend fort, wobei in der letzten Woche insgesamt 28 Betten belegt waren, obwohl auf den meisten Inseln ein sehr geringes Risiko besteht, mit Ausnahme von Teneriffa und Gran Canaria, die ein geringes Risiko aufweisen.

Das Durchschnittsalter aller Personen, die in den letzten 14 Tagen wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, liegt bei 65,5 Jahren.

50 Prozent der Patienten, die in den letzten zwei Wochen in die Intensivstation eingewiesen wurden und bei denen die Diagnose gestellt wurde, hatten nicht die vollständige Impfung erhalten, und 52,8 Prozent der Patienten, die wegen COVID eingewiesen wurden und bei denen die Diagnose in den letzten 14 Tagen gestellt wurde, wiesen keine früheren Erkrankungen auf. Dieser Prozentsatz erhöht sich bei ungeimpften Patienten, von denen 70,2 Prozent keine anderen bekannten Erkrankungen hatten.

Kumulative Inzidenz bei nicht geimpften Personen

Die kumulative Inzidenzrate der COVID-19-Fälle in der letzten Woche ist in der Bevölkerung, die keine Impfungen erhalten hat, 2,7-mal höher als in der Bevölkerung, die vollständig geimpft ist.

Lage auf Lanzarote

In Bezug auf die Insel Lanzarote wird in dem Bericht darauf hingewiesen, dass in den letzten zwei Wochen ein deutlicher Anstieg des 14-Tage-Wertes zu verzeichnen war, der zwischen dem 9. und 15. November um 93 Prozent anstieg und damit weniger als 6 Punkte von einem hohen Risiko entfernt ist. Noch deutlicher ist dieser Anstieg in der Bevölkerung ab 65 Jahren, wo der Sieben-Tage-Wert in den letzten zwei Wochen um 150 Prozent gestiegen ist.

Was die Auslastung des Gesundheitswesens anbelangt, so sind die Auswirkungen des Anstiegs der Inzidenz auf die Indikatoren für die Belastung des Gesundheitswesens noch nicht erkennbar, dürften aber ab nächster Woche spürbar werden, da bei schweren Fällen im Durchschnitt etwa 14 Tage vom Auftreten der Symptome bis zur Krankenhauseinweisung vergehen. Da auf der Insel aufgrund einer plötzlichen Verschlechterung der epidemiologischen Situation ein hohes Übertragungsrisiko besteht, wurde vorgeschlagen, die Alarmstufe auf 2 zu erhöhen.

Lage auf Gran Canaria und Teneriffa

Aus dem Bericht geht auch hervor, dass Gran Canaria und Teneriffa weiterhin der Alarmstufe 1 angehören, obwohl in den letzten zwei Wochen ein Anstieg der durchschnittlichen Zahl der Fälle zu verzeichnen war und auch bei der kumulativen Inzidenz über sieben Tage ein Aufwärtstrend zu verzeichnen ist, obwohl dieser Indikator auf beiden Inseln weiterhin auf mittlerer Risikostufe liegt. Darüber hinaus setzt sich der Aufwärtstrend bei der Belegung in der letzten Woche auf beiden Inseln fort. Daher deuten die Daten darauf hin, dass sie auf der Alarmstufe 1 verbleiben können, aber bei der nächsten Bewertung eine Anhebung der Stufe erfolgen wird, wenn der Aufwärtstrend bei den Indikatoren anhält.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv