Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Lenkungsausschuss 17.11.2021

Die Aktionspläne für die Beseitigung der Asche und die Verstärkung der Information über Selbstschutzmaßnahmen angesichts der ungünstigen Luftqualitätslage aufgrund der Emission von Schwefeldioxid (SO2) und Schwebstoffen PM10 waren einige der Themen, die heute vom PEVOLCA-Lenkungsausschuss besprochen wurden …werden musste …

Solange die ungünstige Situation anhält, sollte die Bevölkerung den Empfehlungen des Katastrophenschutzes folgen und die aktuellen Informationen über die Luftqualitätsindizes auf der Website der Kanarischen Regierung https://www3.gobiernodecanarias.org/medioambiente/calidaddelaire/ica.do einsehen.

In diesem Zusammenhang sollten die Einwohner von Los Llanos de Aridane, El Paso, Tazacorte, Tijarafe und Puntagorda FFP2-Masken tragen und anstrengende und/oder lang andauernde Aktivitäten im Freien reduzieren und in geschlossenen Räumen oder bei besserer Luftqualität durchführen.

Was die Beseitigung der Asche von nicht begehbaren Dächern und Dachterrassen betrifft, so sollten sich die Bewohner an ihre Gemeindeverwaltung wenden, um den Einsatz von städtischen Teams oder Rettungsdiensten anzufordern, um Unfälle zu vermeiden, und sie sollten immer in Begleitung und mit den entsprechenden Schutzmaßnahmen arbeiten.

Es wird auch daran erinnert, dass der Zugang zu den Sperrzonen für Bewässerungs- oder Reinigungsteams über die Gemeindeverwaltungen erfolgen sollte, um eine Begleitung durch die Sicherheitsgruppe zu organisieren. Außerdem ist dies nur in Abhängigkeit von den Luftqualitätsbedingungen erlaubt.

In Bezug auf die Luftqualität wies Rubén Fernández, technischer Direktor von PEVOLCA, darauf hin, dass in der Nacht sowohl in Las Manchas als auch in Puerto Naos hohe Werte toxischer Gase gemessen wurden. Deshalb musste das in dieser Sperrzone arbeitenden Personal, das hauptsächlich die Entsalzungsanlagen bedient, den Bereich verlassen. Diese Einschränkungen in der südlichen Zone werden am heutigen Mittwoch aufrechterhalten, und morgen wird die Situation neu bewertet.

Im Bericht des wissenschaftlichen Ausschusses heißt es, dass die Luftqualität durch Schwefeldioxid (SO2) gestern in der Nacht und am frühen Morgen an den Stationen Los Llanos de Aridane und Puntagorda sehr ungünstige Werte erreichte, wobei die Alarmschwelle in Puntagorda und Los Llanos de Aridane überschritten wurde. An diesen beiden Stationen wurde der Tagesgrenzwert überschritten.

Im Laufe des Vormittags stiegen die Werte an den Stationen Los Llanos de Aridane, Tazacorte und Puntagorda an und erreichten in Puntagorda und Los Llanos de Aridane ungünstige und in Tazacorte normale Werte.

Bei den Partikeln mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern (PM10) wurde gestern in Los Llanos de Aridane in den frühen Morgenstunden ein Anstieg der Konzentrationen festgestellt, der sich im Laufe des Mittags und des Nachmittags auf niedrige Werte reduzierte. Infolge dieser Verringerung ging der gleitende 24-Stunden-Mittelwert von extrem ungünstig auf ungünstig zurück. Aber die hohen Werte bedeuteten, dass der Tagesgrenzwert überschritten wurde. Heute begonnen die Werte in Los Llanos de Aridane zu steigen und der gleitende 24-Stunden-Durchschnitt bleibt auf einem ungünstigen Niveau.

Die Luftqualitätswerte für SO2- und PM10-Partikel sind an allen anderen Stationen gut oder einigermaßen gut.

Zu den beobachteten Parametern der Bebentätigkeit erklärte die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, María José Blanco, dass diese in mittleren Tiefen seit gestern Nachmittag deutlich zugenommen hat und weiterhin in denselben Gebieten zu finden ist. Die maximale Magnitude war 4,7 mbLg eines Ereignisses heute um 7.17 Uhr in einer Tiefe von 35 Kilometern, gefühlt mit Intensität III-IV (auf der EMS-Intensitätsskala).

Außerdem hat der Tremor in den letzten 24 Stunden seine Amplitude erhöht und ein mittleres Niveau erreicht.

Der am gestrigen Dienstag gemessene Ausstoß von Schwefeldioxid (SO2), der mit der Vulkanfahne des derzeit stattfindenden Eruptionsprozesses in Verbindung steht, war relativ niedriger als an den beiden Vortagen, wenn auch immer noch hoch. Die Analyse von Satellitenbildern zeigt einen rückläufigen Trend seit Ende September.

Was die Wetterbedingungen anbelangt, so ist von den frühen Morgenstunden des Donnerstags bis zum Freitag mit einem ungünstigen Szenario für den Flugbetrieb zu rechnen, vor allem für den Flughafen La Palma. In der kommenden Woche wird die Annäherung einer atlantischen Sturmfront an die Inselgruppe zu einer Zunahme der atmosphärischen Instabilität führen, die möglicherweise den Eintritt einer Tiefdruckfront zur Folge hat.

Was die Entwicklung der Lavaströme betrifft, so wird die Lava weiterhin im zentralen Bereich zwischen Montaña Laguna und Montaña Todoque und in geringerem Maße durch Lavaröhren in den Deltas abgelagert. Den größten Anteil an der Oberfläche hat der Lavastrom Nummer 5.

María José Blanco erläuterte, dass derzeit mehrere Emissionszentren mit unterschiedlicher Aktivität (sowohl Pyroklastika und Gase als auch Lava) aktiv sind, da sich die Konfiguration der Eruptionszone ändert. Das Auftreten neuer Emissionszentren in der Umgebung des Hauptkegels, innerhalb der Sperrzone, ist nicht auszuschließen.


Die aktuellsten News:

News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv