Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Lenkungsausschuss 13.11.2021

Der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, bestätigte bei der Sitzung des Lenkungsausschusses am heutigen Samstag den Tod eines 72-jährigen Mannes in der Sperrzone im Ortsteil El Corazoncillo in der Gemeinde El Paso …

Er wies jedoch darauf hin, dass die Todesursache noch unbekannt sei, da der Vorfall derzeit von der Justizbehörde und der Guardia Civil untersucht werde.

Bei dem Verunglückten handelte es sich um eine Person, die sich bereit erklärt hatte, die Säuberungsarbeiten in einem Team von Nachbarn durchzuführen, die für die Säuberungsarbeiten unter der Leitung der Stadtverwaltung und unter den Bedingungen und gemäß den Protokollen, die PEVOLCA für diese Aktionen festgelegt hat, befugt waren.

Der PEVOLCA-Lenkungsausschuss wies nachdrücklich darauf hin, dass die für die Säuberung der Häuser aufgestellten Regeln einzuhalten sind: Die Bürger dürfen die Sperrzonen nur innerhalb des festgelegten Protokolls und unter umfassender Kontrolle der Gemeinden und des Sicherheitsdienstes betreten. Sie dürfen nur die Dächer von der Asche befreien, die begehbar sind. Darüber hinaus müssen sie stets die geeigneten Selbstschutzmaßnahmen ergreifen und dürfen nicht allein handeln.

Der PEVOLCA-Lenkungsausschuss hatte vor dem Absturz mehrerer Personen von Dächern gewarnt, die mit Ascheaufräumarbeiten beschäftigt waren, und hat daher in seinen Sitzungen und Mitteilungen immer wieder darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, die Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten, bis das Ende des Notstands erklärt wird.

Was die Entwicklung der Lavaströme betrifft, so gab Morcuende an, dass die Lava weiterhin über die bestehenden Lavaströme in zwei verschiedenen Kanälen fließt, die nur wenige Meter voneinander entfernt sind, ohne dass es zu Überläufen oder Abflüssen nach außen kommt.

Derzeit gibt es drei Lavaströme, hauptsächlich aus Lavastrom 1 und in geringerem Maße aus den Lavaströmen 9 und 2, die das Lavadelta speisen, das in die Playa de Los Guirres mündet, wodurch dieses wächst und sich verdickt. Der Rest der Lavaströme bleibt stabil.

Nach den jüngsten Entwicklungen beläuft sich die vom Vulkanausbruch betroffene Fläche auf insgesamt 1.018,67 Hektar, das sind 9,26 Hektar mehr als gestern, was hauptsächlich dem Lavadelta entspricht. Die maximale Breite von 3.100 Metern der Lavaströme bleibt erhalten.

Die Sprecherin des wissenschaftlichen Komitees und Direktorin des Nationalen Geografischen Instituts (IGN) auf den Kanarischen Inseln, María José Blanco, wies auf einer Pressekonferenz darauf hin, dass die mittlere Seismizität weiterhin auf niedrigen Werten zwischen 10 und 15 Kilometern liegt und sich der Rückgang der letzten Tage konsolidiert hat. Die tiefe Bebentätigkeit – mehr als 20 Kilometer – bleibt konstant. Sie wies auch darauf hin, dass die Zahl der gefühlten Erdbeben in den letzten Tagen generell zurückgegangen ist, wobei es einige starke Beben gab. So das von Samstagmorgen, das eine Stärke von 5 erreichte und mit einer maximalen Intensität von IV-V zu spüren war.

Die Schwefeldioxid (SO2)-Emissionen im Zusammenhang mit der gestern registrierten Vulkanfahne sind weiterhin hoch und liegen zwischen 14.000 und 20.000 Tonnen pro Tag. Andererseits zeigt die Analyse der Satellitenbilder eine Verringerung im Vergleich zum 23. September, als Spitzenwerte von mehr als 50.000 Tonnen Schwefeldioxid (SO2) pro Tag verzeichnet wurden.

Die Luftqualität durch Schwefeldioxid (SO2) wies gestern an allen Stationen gute Werte auf, außer in Los Llanos de Aridane, wo sie den größten Teil des Tages „recht gut“ blieb, und in Puntagorda, wo die Werte „recht gut“ und „mittelmäßig“ waren, mit einer Ausnahme, als sie einen „ungünstigen“ Wert erreichten. Am Samstagmorgen wurden in Puntagorda „gute“ bis „einigermaßen gute“ Werte gemessen, an allen anderen Stationen „gute“.

Bezüglich der Partikel mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern (PM10) gab María José Blanco an, dass gestern an der Station Los Llanos de Aridane das gleiche Muster wie an den vorangegangenen Tagen bestand, mit Höchstwerten zwischen 9.00 und 12.00 Uhr, jedoch von geringer Intensität, die sich im Laufe des restlichen Tages auf niedrige Werte reduzierten. Damit ging der Luftqualitätsindex von „ungünstig“ auf „einigermaßen gut“ zurück. An den übrigen Stationen blieb die Luftqualität auf einem „guten“ oder „einigermaßen guten“ Niveau. Im Laufe des Vormittags wurde heute in Los Llanos de Aridane ein „einigermaßen guter“ Pegel und an den übrigen Stationen ein „guter“ oder „einigermaßen guter“ Pegel erreicht.

Was die Wetterbedingungen anbelangt, so erklärte Miguel Ángel Morcuende, dass die Windvorhersage ähnlich wie gestern ist, so dass sich die Wolke in Richtung Westen und Südwesten bewegen wird, was ein günstiges Szenario für den Flugverkehr darstellt. Die thermische Inversion ist mit 2.000 Metern sehr hoch, was den Anzug von Schadstoffen begünstigt.


Die aktuellsten News:

News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv