Covid-Ampel ab 15.11.2021

Fuerteventura wird am kommenden Montag angesichts der Entwicklung der epidemiologischen Indikatoren auf die Alarmstufe 2 (gelb) hochgestuft …

Das kanarische Gesundheitsministerium aktualisierte am heutigen Donnerstag die Gesundheitswarnstufen nach dem epidemiologischen Bericht der Generaldirektion für öffentliche Gesundheit. Aufgrund der Entwicklung der Gesundheitsindikatoren bei COVID-19 wurde auf der Insel Fuerteventura die Warnung auf die Alarmstufe 2 (gelb) erhöht, während die übrigen Inseln für eine weitere Woche auf Alarmstufe 1 mit der „grünen Ampel“ bleiben.

Die Änderung der Stufe auf Fuerteventura tritt am kommenden Montag, den 15. November, um 0.00 Uhr in Kraft und gilt vorerst bis zum 25. November.

In der gesamten Autonomen Gemeinschaft wurden zwischen dem 3. und dem 9. November 912 neue COVID-19-Fälle gemeldet, was einem Anstieg der durchschnittlichen Zahl neuer Fälle pro Tag um 64,3 Prozent gegenüber der Vorwoche entspricht, in der 555 Fälle verzeichnet wurden.

Die durchschnittliche Sieben-Tage-Infektionsrate auf den Kanarischen Inseln insgesamt und auf den einzelnen Inseln stieg um rund 19,3 Prozent, sodass sie von einem Tagesdurchschnitt von 28 Fällen pro 100 000 Einwohner auf 34,4 Fälle in der letzten Woche anstieg. Bei den Inseln besteht für alle ein mittleres Risiko, mit Ausnahme von La Palma, wo diese Woche ein geringes Risiko besteht, und El Hierro, wo ein sehr geringes Risiko besteht.

Der Tagesdurchschnitt der 14-Tage-Infektionsrate ist auf allen Inseln mehr oder weniger stark gestiegen, sodass sie in der Autonome Gemeinschaft insgesamt um 16,3 Prozent gestiegen ist und für diesen Indikator ein mittleres Risiko aufweist.

Die Entwicklung der kumulierten Inzidenzen wird als eine Reaktion auf die allgemeine Lockerung bei Beibehaltung nicht-pharmakologischer Präventionsmaßnahmen (Masken, räumlicher Abstand, Belüftung, Händewaschen) gesehen, obwohl diese ihre Wirksamkeit hinreichend bewiesen haben. Daher betont das kanarische Gesundheitsministerium die Notwendigkeit, Präventivmaßnahmen beizubehalten, um das Risiko einer Übertragung von COVID-19 zu vermeiden.

Indikatoren für die Gesundheitsversorgung

Was die Indikatoren für die Gesundheitsversorgung betrifft, so ist die Zahl der von COVID-19-Patienten belegten konventionellen Krankenhausbetten in der letzten Woche im Tagesdurchschnitt um 12,5 Prozent gegenüber der Vorwoche gestiegen. Dabei waren durchschnittlich 90 Betten belegt, wobei der Prozentsatz der belegten Betten auf allen Inseln mit Ausnahme von Gran Canaria und La Palma, die ein geringes Risiko aufweisen, sehr niedrig ist.

Die Zahl der belegten Betten auf der Intensivstation beendet den vor zwei Monaten begonnenen Abwärtstrend, obwohl sie mit insgesamt 20 Patienten, die derzeit auf den Intensivstationen des Archipels aufgenommen werden, weiterhin ein geringes Risiko darstellt.

Das Durchschnittsalter aller Personen, die in den letzten 14 Tagen wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, liegt bei 65,5 Jahren.

80 Prozent der in den letzten zwei Wochen in die Intensivstation eingewiesenen Personen, bei denen eine Diagnose gestellt wurde, hatten nicht die vollständige Impfung erhalten, und 54,4 Prozent der wegen COVID eingewiesenen Personen, bei denen in den letzten 14 Tagen eine Diagnose gestellt wurde, wiesen keine früheren Erkrankungen auf. Dieser Prozentsatz erhöht sich bei ungeimpften Patienten, von denen 57,1 Prozent keine anderen bekannten Erkrankungen hatten.

Kumulative Inzidenz bei nicht geimpften Personen

Die kumulative Inzidenzrate der COVID-19-Fälle in der letzten Woche ist in der Bevölkerungsgruppe, die keine Impfung erhalten hat, 3,2 Mal höher als in der Bevölkerungsgruppe mit vollständiger Impfung.

Lage auf Fuerteventura

Im Fall von Fuerteventura zeigt der Bericht, dass in der letzten Woche ein beträchtlicher Anstieg des Sieben-Tage-Wertes zu verzeichnen war, der zwischen dem 3. und 9. November um 133 Prozent gestiegen ist (von 30 Fällen pro 100.000 Einwohner auf 70,2 Fälle pro 100.000 Einwohner) und damit weniger als fünf Punkte von einem hohen Risiko entfernt ist. Dieser Anstieg ist bei der Bevölkerung ab 65 Jahren noch deutlicher.

In Bezug auf die Auslastung des Gesundheitswesens heißt es in dem Bericht, dass die Auswirkungen des Anstiegs der Inzidenz auf die Indikatoren noch nicht sichtbar sind, aber voraussichtlich ab nächster Woche spürbar werden, da es bei schweren Fällen im Durchschnitt 14 Tage vom Auftreten der Symptome bis zur Krankenhauseinweisung dauert. Da auf der Insel aufgrund einer plötzlichen Verschlechterung der epidemiologischen Situation (rascher Anstieg der Inzidenzrate innerhalb einer Woche, insbesondere bei Personen über 65 Jahren) ein hohes Übertragungsrisiko besteht, wurde vorgeschlagen, auf die Alarmstufe 2 zu erhöhen.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv