Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Lenkungsausschuss 10.11.2021

Die Verbesserung der Luftqualität ermöglichte am heutigen Mittwoch die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts in den fünf Gemeinden im Westen La Palmas, wo gestern der Tagesgrenzwert für Schwebstaub PM10 an keiner Station der Insel überschritten wurde …

Was die Schwefeldioxidemissionen (SO2) betrifft, so blieben die Werte im Allgemeinen niedrig, auf einem guten oder einigermaßen guten Niveau, mit gelegentlichen Momenten von guter Luftqualität in Puntagorda.

Als Vorsichtsmaßnahme wird weiterhin empfohlen, anstrengende oder längere Aktivitäten im Freien in den Gemeinden Tijarafe, Los Llanos de Aridane, El Paso, Tazacorte und Puntagorda zu vermeiden.

Was die Entwicklung der Lavaströme anbelangt, so wurde beim heutigen PEVOLCA-Lenkungsausschuss berichtet, dass der Lavastrom Nr. 2 heute früh um 0.44 Uhr das Meer bei Playa de Los Guirres erreichte und ein neues Lavadelta bildete, das das vorherige im Norden überlagert. Es wurde hinzugefügt, dass der Lavastrom 2 die innere Fläche zwischen den Lavaströmen 1 und 9 ausgefüllt hat und weiterhin Lava aufnimmt, während die anderen Lavaströme stabil bleiben und ihre Fronten sich seit Tagen nicht bewegen.

Durch das Vordringen des Lavastroms 2 hat sich das betroffene Gebiet um mehr als zehn Hektar vergrößert und wird auf etwa 1.000 Hektar (998,34) geschätzt, wobei die maximale Breite der Ströme bei 3.100 Metern bleibt, da der Anstieg in „inneren Inseln“ registriert wird.

Zu den Schlussfolgerungen des Lenkungsausschusses erklärte Francisco Prieto, Vertreter des technischen Ausschusses, dass die beiden Standorte für die ergänzenden Stromerzeugungsanlagen auf beiden Seiten des Lavastroms, einer in Los Llanos de Aridane und der andere in Las Manchas, bereits zur Verfügung stehen und dass die ersten Geräte in den nächsten Tagen eintreffen werden. Diese Stationen werden es ermöglichen, Spannungseinbrüche abzumildern und die Stabilität des Netzes zu erhöhen, um die Versorgung mit Strom zu gewährleisten.

Es wurde auch über die Tätigkeit der Notfallteams bei der Beseitigung der Asche berichtet, wobei die Arbeit der militärischen Notfalleinheit (UME) bei der Reinigung von Abflüssen in den am stärksten betroffenen Gemeinden besonders gewürdigt wurde, eine Aufgabe, die in den kommenden Tagen durch spezielle Maschinen und die Beauftragung von Personal durch die kanarische Regierung verstärkt werden wird.

Die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses und Direktorin des Nationalen Geografischen Instituts (IGN) auf den Kanarischen Inseln, María José Blanco, erklärte, dass die Bebentätigkeit in Tiefen von mehr als 20 Kilometern in den letzten Stunden zugenommen hat, sowohl was die Anzahl als auch die Stärke betrifft. In diesem Zusammenhang erinnerte sie daran, dass in den Berichten des Ausschusses seit Wochen auf die Wahrscheinlichkeit von spürbaren Erdbeben hingewiesen wird, die die Intensität V und sogar VI erreichen können, und dass das System im Rahmen der Stabilität des eruptiven Prozesses in der Lage ist, sich auf die Erzeugung von Erdbeben dieser Stärke einzustellen. Die Seismizität in mittleren Tiefen bleibt im Vergleich zu den vergangenen Wochen gering.

Hinsichtlich der meteorologischen Bedingungen gab der wissenschaftliche Ausschuss an, dass sich die Aschewolke nach Westen verlagern wird, sodass weiterhin ein günstiges Szenario für den Flugbetrieb besteht.

Insgesamt sind noch 467 Personen in Hotels untergebracht, vier weniger als gestern. Davon wohnen 400 im Hotel in Fuencaliente und 67 in Los Llanos de Aridane. Darüber hinaus werden 43 pflegebedürftige Personen in Sozial- und Gesundheitszentren der Insel betreut.

Nach den neuesten Daten des Copernicus-Satelliten beläuft sich die Zahl der zerstörten Gebäude auf 2.724, von denen 2.605 vollständig zerstört und 119 teilweise beschädigt sind.

Bei den landwirtschaftlichen Kulturen wird die Gesamtzahl der betroffenen Fläche auf 290,45 Hektar geschätzt, das sind 6,8 Hektar mehr als bei der letzten Aktualisierung. Davon sind 164,38 Bananenstauden, 59,84 Weinstöcke und 24,75 Avocadobäume.


Die aktuellsten News:

News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv