Lenkungsausschuss 03.11.2021

Die Empfehlungen an die Bevölkerung von Valle de Aridane werden aufgrund der hohen Aschekonzentration beibehalten, wonach die Bürger den Aufenthalt im Freien vermeiden und, falls sie sich im Freien aufhalten, FFP2-Masken verwenden sollten …

Der PEVOLCA-Lenkungsausschuss vom heutigen Mittwoch stimmte zu, die gestern ausgesprochenen Empfehlungen für Los Llanos de Aridane, Tazacorte und El Paso beizubehalten wo der Index aufgrund der hohen Schwebeteilchenkonzentration PM10 äußerst ungünstig ist. Deshalb wird in diesen Gemeinden Risikogruppen und empfindlichen Bevölkerungsgruppen oder Personen, die intensive körperliche Aktivitäten ausüben, empfohlen, längere Aufenthalte im Freien zu vermeiden. Darüber hinaus sollten sie den eventuell festgelegten medizinischen Behandlungsplan befolgen und bei einer Verschlechterung des Gesundheitszustands eine Notaufnahme aufzusuchen. Zu den empfindlichen Bevölkerungsgruppen werden in diesem Zusammenhang Personen mit früheren Atemwegs- oder Herzerkrankungen wie Asthma, chronischer Bronchitis und Emphysem, Kinder, schwangere Frauen und ältere Menschen gezählt.

Zu den allgemeinen Empfehlungen für die Bevölkerung gehört es, alle Aktivitäten im Freien einzuschränken, FFP2-Masken zu verwenden, bei Arbeiten im Freien den entsprechenden Schutz zu benutzen und den Anweisungen der Katastrophenschutzbehörden Folge zu leisten.

Gestern wurden in Puntagorda neue Spitzenwerte für Schwefeldioxid (SO2) mit Überschreitungen der Konzentrationsschwelle gemessen, die auch heute in Fuencaliente und Los Llanos de Aridane punktuell auftraten, wenngleich sie rückläufig sind.

Rubén Fernández, Technischer Direktor von PEVOLCA, erklärte auf einer Pressekonferenz, dass der Lenkungsausschuss die Ressourcen verstärkt und die Arbeit aufgeteilt hat. So wird die südliche Zone in die Zuständigkeit der UME und der spanischen Armee fallen. Die nördliche Zone fällt in die Zuständigkeit der verschiedenen Feuerwehren und anderer Rettungsdienste. Diese sollen alle die Reinigung und Säuberung der gefährdeten Gebäude unterstützen und den Stadtverwaltungen zur Verfügung stehen, um die von anderen kommunalen Teams durchgeführten Arbeiten zu ergänzen. Außerdem werden demnächst neue Kehrfahrzeuge mit speziellen Staubsaugern eingesetzt. Die Verwaltung der Räume, in denen sich die Asche ansammelt, wird derzeit untersucht.

Was den Zustand der Lavaströme betrifft, so sind die südlichsten Ströme, Nummer 3 und 9, in den letzten Stunden praktisch zum Stillstand gekommen, obwohl sie weiterhin Lava aufnehmen. Der Lavastrom in Zone 11 ist mit etwa 50 Metern am weitesten fortgeschritten. Am Mittwochmittag bewegte er sich mit drei Metern pro Stunde und war 100 Meter von der LP-211 entfernt, einer Straße, die zwar noch offen, aber nur eingeschränkt befahrbar ist.

In Anbetracht der Nähe der Lava und als Alternative zu dieser Straße, die derzeit die Zufahrt nach Puerto Naos ermöglicht, hat das Cabildo bereits damit begonnen, eine mögliche Alternativroute zur derzeitigen Straße über Las Majadas zu untersuchen. Diese soll von schweren Fahrzeugen genutzt werden können, um die Arbeiten an den Entsalzungsanlagen abzudecken und die Zufahrt für landwirtschaftliche Aktivitäten aufrechtzuerhalten.

Carmen López, Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses und nationale Direktorin der Vulkanüberwachung des Nationalen Geografischen Instituts (IGN), wies darauf hin, dass die im Kegel sichtbare Aktivität sehr unterschiedlich ist, mit gelegentlichen Impulsen hoher Lava-Emissionsraten. Der Strom fließt weiter nach Westen und überflutet dabei gelegentlich einige der bereits bestehenden vulkanischen Röhren und Kanäle.

Gestern Mittag nahm der vulkanische Tremor merklich ab und erreichte niedrige Werte. Die Seismizität befindet sich weiterhin hauptsächlich in der Nähe der Seismizität der ersten Tage, in Tiefen zwischen 10 und 15 Kilometern. Erdbeben werden auch in Tiefen von mehr als 20 Kilometern registriert. Die maximale Magnitude war 5,0 mbLg eines Ereignisses heute um 7.27 Uhr in einer Tiefe von 35 Kilometern, gefühlt mit maximaler Intensität IV-V (EMS).

Für die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses sind Indikatoren wie der Rückgang des Tremors oder die Abnahme der SO2- und CO2-Werte im Zusammenhang mit der Abgasfahne ermutigend, aber sie betont, dass es sich immer noch um sehr hohe Werte handelt und dass dieser Trend noch einige Zeit anhalten und von anderen Parametern wie einer Abnahme der Stärke oder Häufigkeit von Erdbeben begleitet werden sollte.

Was das Wetter anbelangt, so hat die Entwicklung des Windes und die Verlagerung der Asche und des SO2 in Richtung Südosten, die voraussichtlich nach Süden drehen wird, das meteorologische Szenario am Flughafen La Palma verbessert, der seit Mittwoch 15.00 Uhr wieder in Betrieb ist.

Die bisher vom Vulkanausbruch betroffene Fläche wird auf etwa 981 Hektar geschätzt, das sind 4,05 Hektar mehr als die bisher verfügbaren Daten, was vor allem auf die Auffüllung des Lavastroms in Zone 11 zurückzuführen ist. Die maximale Breite der Lavaströme beträgt nach wie vor etwa 3.100 Meter, allerdings mit Bereichen, die nicht von der Lava beschädigt wurden.

Nach den neuesten Daten des Katasteramtes sind derzeit 1.443 Gebäude zerstört, davon 1.166 für Wohnzwecke, 147 für landwirtschaftliche Zwecke, 69 für industrielle Zwecke, 33 für Freizeit und Gastgewerbe, 13 für öffentliche Zwecke und 15 für andere Zwecke. Der Copernicus-Satellit schätzt, dass der Eruptionsprozess etwa 2.716 Gebäude betroffen hat, von denen 2.574 möglicherweise vollständig zerstört und 142 beschädigt oder gefährdet sind. Diese Daten müssen gefiltert werden, sobald der Notfall vorbei ist.

Bei den Kulturen wird die Gesamtzahl der betroffenen Hektar auf 283,25 Hektar geschätzt, das sind 16 Hektar mehr als bei der letzten Aktualisierung. Davon entfallen 158,79 Hektar auf Bananenstauden, 59,48 Hektar auf Weinberge und 24,02 Hektar auf Avocadobäume.

Die Zahl der Hotelübernachtungen liegt bei 455, sieben weniger als am Vortag. Davon sind 388 im Hotel in Fuencaliente und 67 in Los Llanos de Aridane untergebracht. Darüber hinaus werden 43 abhängige Personen in den Sozial- und Gesundheitszentren der Insel betreut.

Was die Grundversorgung betrifft, so hat der Lenkungsausschuss auch den Zustand der Stromversorgung überprüft, die weiterhin alle Nutzer außerhalb der Sperrzone mit Elektroenergie beliefert. In diesem Zusammenhang arbeitet Endesa an der Installation von Stromaggregaten, die im Falle eines Stromausfalls als Reserve dienen sollen. Der Lenkungsausschuss hat heute eine erste Diskussion über mögliche Standorte geführt.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv