Lava-Ausdehnung

In den letzten Stunden hat sich der Prozess der Umgestaltung des Hauptkegels fortgesetzt, wobei eine erhebliche Lavamenge über die bestehenden Lavaströme läuft, diese an Höhe zunehmen und die Inseln zwischen den Lavaströmen auffüllt …

Die vom Vulkanausbruch betroffene Fläche wird derzeit auf 879 Hektar geschätzt, 27 Hektar mehr als bei der letzten Schätzung. Dies waren einige der Themen, die am heutigen Dienstag im PEVOLCA-Lenkungsausschuss behandelt wurden.

Am gestrigen Montag stieg der Pegel des Lavasees gegen 20.00 Uhr an und verursachte den teilweisen Einsturz des oberen Teils des Kegels, wobei große Blöcke mitgerissen wurden.

Der Haupt-Lavastrom verläuft entlang der westlichen Flanke und fällt über die früheren Lavaströme ab, wobei er sich in Richtung Westen, innerhalb der derzeitigen Sperrzone, bewegt.

Der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, erklärte, dass sich die Lavaströme an der Oberfläche und durch Lavaröhren bewegen und dass der Anstieg der betroffenen Fläche auf den Lavastrom im Süden und die Lücken, die in den Zwischenzonen aufgefüllt wurden, zurückzuführen ist.

Der Lavastrom 7, der sich in Richtung Meer bewegt, ist in einer Höhe von 120 bis 130 Metern noch immer zum Stillstand gekommen. Der Abfluss 8, der sich in La Laguna befindet, hat eine südwestliche Richtung eingeschlagen, was darauf hindeutet, dass er sich mit dem Lavastrom 7 vereinigen könnte, obwohl eine neue Ladung von Material infolge des Kegelbruchs ihn möglicherweise in den Norden des La Laguna-Bergs umleitet, ein Gebiet, das derzeit evakuiert ist. Der südlichste Fluss, Fluss 10, befindet sich etwa 150 Meter vom Fotovoltaikpark, 250 Meter von den Häusern von Corazoncillo und etwa 600 Meter vom Friedhof von Las Manchas entfernt.

Die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses und Direktorin des Nationalen Geografischen Instituts (IGN) auf den Kanarischen Inseln, María José Blanco, wies darauf hin, dass die Seismizität weiterhin in demselben Gebiet aufgezeichnet wird und ein hohes Ausmaß beibehält, jedoch weniger häufig als an den vergangenen Tagen. Das bedeutet, dass die gefühlten Erdbeben zunehmen können und die Intensität VI erreichen und neue Erdrutsche auslösen, so dass die Bevölkerung den Empfehlungen der Behörden folgen und wissen sollte, wie sie sich verhalten muss, um Risiken zu vermeiden.

In den letzten Stunden hat die Verformung des Bodens an der Station, die dem Kegel am nächsten liegt, um bis zu zehn Zentimeter zugenommen, was im übrigen Netz nicht zu beobachten ist und auf eine verstärkte Ansammlung von magmatischem Material unter dieser Station zurückzuführen sein könnte. Blanco wies jedoch darauf hin, dass es notwendig ist, die Beobachtung zu verstärken, um zu bestätigen, dass diese Daten nicht durch andere Störungen in dem Gebiet verändert wurden, da dieses Muster in früheren Fällen mit der Intensivierung anderer beobachtbarer Phänomene einherging, wie z. B. dem Anstieg des Lavastroms und der Öffnung und Schließung neuer Zentren.

Was die Luftqualität anbelangt, so wurde der stündliche Schwellenwert an den Stationen Puntagorda und Los Llanos de Aridane überschritten. Zu diesen Zeitpunkten und während der Stunden, in denen die Bevölkerung informiert wird, wird empfohlen, dass gefährdete Personen so weit wie möglich in ihren Häusern bleiben und, wenn sie nach draußen gehen müssen, FFP2-Masken tragen und dass der Rest der Bevölkerung keine Aktivitäten im Freien durchführen sollte.

Die voraussichtliche Position der Rauchfahne und des SO2 wird in den nächsten 36 bis 48 Stunden südwestlich und westlich des Eruptionsherdes liegen. Dieses meteorologische Szenario ist für den Betrieb der kanarischen Flughäfen günstig.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv