Lenkungsausschuss 22.10.2021

Der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, erklärte bei der Sitzung des Lenkungsausschusses am heutigen Freitag, dass sich der Vormarsch der Lavaströme in den letzten Stunden offensichtlich verlangsamt hat, was vermutlich die Ursache für die Zunahme ihrer Höhe und Ausdehnung ist …

Morcuende wies darauf hin, dass die größte Gefahr derzeit in der Entwicklung des Lavastroms in La Laguna liegt, der zwar am Mittag zum Stillstand gekommen war, aber den Aufzeichnungen der Wärmebildkameras zufolge unter starkem Druck stehen könnte. Diese Strömung wird weiterhin beobachtet, insbesondere in Erwartung ihres endgültigen Verlaufs, der am günstigsten südlich der Montaña de La Laguna verläuft.

Carmen López, nationale Leiterin der Vulkanbeobachtung am Nationalen Geografischen Institut (IGN), die heute auf der Pressekonferenz im Anschluss an den Lenkungsausschuss als Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses auftrat, berichtete, dass die Seismizität auf mittlerem Niveau stabil bleibt und bei den Ereignissen in größeren Tiefen abgenommen hat. Sie schloss jedoch nicht aus, dass es weiterhin zu für die Bevölkerung spürbaren Erdbeben kommen wird.

Was die Deformation betrifft, so stellte López klar, dass sie in der Umgebung des eruptiven Zentrums weiterhin stabil ist und in den weiter entfernten Gebieten eine Tendenz zur Deflation zeigt.

Obwohl sich die Luftqualität aufgrund der Erhöhung der thermischen Inversionsschicht und der Entwicklung der Winde verbessert, erinnerte der technische Direktor von PEVOLCA daran, dass Personen mit Gesundheits- und Atemproblemen FFP2-Masken verwenden sollten, obwohl deren Verwendung auch generell für die gesamte Bevölkerung empfohlen wird.

Betroffene Infrastrukturen

Die von der Eruption betroffene Fläche beträgt 845,72 Hektar, das sind 20,49 Hektar mehr als die gestern veröffentlichte Zahl, und die maximale Breite zwischen den Extrempunkten der Lavaströme beträgt nach wie vor etwa 2.900 Meter, obwohl es innerhalb dieses Gebiets Bereiche gibt, die nicht von der Lava betroffen sind.

Nach Angaben des Katasteramtes wurden 1.280 Gebäude zerstört oder beschädigt, davon 1.030 Wohngebäude, 132 landwirtschaftliche Gebäude, 64 Industriegebäude, 30 Gebäude für Freizeit und Gastgewerbe, 11 Gebäude für öffentliche Zwecke und 14 Gebäude für andere Zwecke.

Die betroffene Anbaufläche beträgt derzeit 258,23 Hektar, von denen mehr als 56 Prozent, nämlich 144,93 Hektar, auf Bananenplantagen entfallen.

Der Lenkungsausschuss untersuchte auch den Zustand der Grundversorgung (Strom, Telefon und Schulen), wo keine nennenswerten Zwischenfälle zu verzeichnen waren, sowie die Arbeiten an den mobilen Entsalzungsanlagen in Puerto Naos, die zügig voranschreiten und voraussichtlich am morgigen Samstag in Betrieb genommen werden können, sofern es keine Rückschläge gibt.

Ebenso wurden die Arbeiten der Wasserbehörde der Insel untersucht, um das Wasser über das vorhandene Feuerlöschnetz, den Stausee Las Cuevas und die Pumpstation in das Gebiet Jedey zu leiten. Dort wird ein weiterer Speicher gebaut, der das Wasser zum Stausee Cuatro Caminos leitet.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv