Lenkungsausschuss 21.10.2021

Der PEVOLCA-Lenkungsausschuss bewertete auf seiner Sitzung am heutigen Donnerstag die gestern Abend angeordnete Evakuierung der Dörfer Las Martelas in der Gemeinde Los Llanos de Aridane sowie Marina Alta, Marina Baja, La Condesa und Cuesta Zapata in der Gemeinde Tazacorte …

Es mussten 50 Häuser evakuiert werden, in denen 150 Personen registriert waren, von denen 45 in den PEVOLCA-Schutzräumen untergebracht wurden.

Anwohner, Unternehmen und Arbeitnehmer in diesen Gebieten durften heute unter der Kontrolle und Aufsicht der Sicherheitskräfte ihre Habseligkeiten abholen und zu ihren Arbeitsplätzen gehen.

Die Gesamtzahl der bisher evakuierten Personen beläuft sich auf etwa 6.600, zu denen noch die 400 Touristen hinzukommen, die am ersten Tag evakuiert und nach Teneriffa gebracht wurden.

Zurzeit sind 416 Personen in Hotels untergebracht. Davon wohnen 41 in einem Hotel in Los Llanos de Aridane und 375 in einem Hotel in Fuencaliente. Alle werden vom Roten Kreuz in Zusammenarbeit mit den städtischen Sozialdiensten betreut.

Bezüglich der Entwicklung der Lavaströme erklärte der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, dass die beiden Lavaströme, die im Nordwesten verlaufen, im Laufe des gestrigen Nachmittags stark an Lavamenge zugenommen haben, sodass die Leitung des Plans gezwungen war, eine vorbeugende Evakuierung anzuordnen, für den Fall, dass der Lavastrom das nächste Becken überspringt und schließlich die Küstenstraße nach Norden hinunterfließt, was jedoch letztendlich nicht geschah.

Morcuende fügte hinzu, dass diese Lavaströme inzwischen zusammengewachsen sind und in südwestlicher Richtung unterhalb der Montaña de La Laguna zu verlaufen scheinen, dass aber aufgrund der Topografie des Geländes eine Ausdehnung nach Norden noch nicht ausgeschlossen werden kann.

Der untere Lavastrom, der sich sehr nahe am Meer befindet, war heute Mittag noch genauso weit von der Steilküste entfernt wie gestern, nämlich etwa 80 Meter, da er nur eine minimale Lavamenge von seiner nördlichsten Seite erhalten hat.

Die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, María José Blanco, erinnerte daran, dass in der Umgebung des Ausbruchs noch fünf Emissionszentren aktiv sind, eines mit Lava und vier mit Pyroklastika und Gasen.

Im Hinblick auf die derzeitige Seismizität warnte Blanco, dass es auch weiterhin zu für die Bevölkerung spürbaren Erdbeben kommen könnte. Sie wies jedoch darauf hin, dass es einen offensichtlichen Rückgang bei den Beben größerer Tiefe gibt, die weiter untersucht werden müssen, und sie erinnerte die Öffentlichkeit daran, im Falle einer Zunahme der gefühlten Erdbeben Selbstschutzmaßnahmen zu ergreifen und die Empfehlungen der Behörden zu befolgen.

Der Direktor von PEVOLCA, Miguel Angel Morcuende, erklärte, die Luftqualität sei einigermaßen gut und im schlimmsten Fall normal, da die Sahara-Luft noch nicht verschwunden sei. Er betonte dabei, dass die Verwendung von FFP2-Masken in den betroffenen Gebieten für Personen mit Gesundheitsproblemen, die durch diese Situation verschlimmert werden könnten, obligatorisch ist und für die übrige Bevölkerung empfohlen wird, um Atemprobleme zu vermeiden.

Die Flugbedingungen sind für alle Flughäfen der Kanarischen Inseln günstig, da die thermische Inversion bis in 1.200 Meter Höhe reicht und die Winde in den mittleren und in den Gipfellagen aus Nordost und in den Höhenlagen aus Nord kommen werden.

Die von der Eruption betroffene Fläche beläuft sich nach Angaben von Morcuende auf 825,23 Hektar, das sind 17,38 Hektar mehr als am Vortag angegeben, und die maximale Breite zwischen den äußersten Punkten der Lavaströme beträgt nach wie vor etwa 2.900 Meter, obwohl es innerhalb dieser Ausdehnung Bereiche gibt, die von der Lava isoliert wurden.

Nach Angaben des Katasteramtes wurden 1.196 Gebäude zerstört oder beschädigt, davon 963 Wohngebäude, 124 landwirtschaftliche Gebäude, 57 Industriegebäude, 27 Gebäude für Freizeit und Gastgewerbe, 10 Gebäude für öffentliche Zwecke und 14 Gebäude für andere Zwecke.

Angesichts der für die nächsten Tage vorhergesagten leichten Regenfälle, die vor allem den Norden und Nordosten der Insel betreffen werden, wies Morcuende nachdrücklich darauf hin, wie wichtig es ist, die Dächer zu reinigen, da der Regen das Gewicht der Asche erhöht. Er warnte gleichzeitig vor der Gefahr eines möglichen Regenabflusses aufgrund der Undurchlässigkeit der Lavaströme.

Andererseits betonte der PEVOLCA-Direktor, dass die Bevölkerung die Sperrzonen respektieren müsse, da andernfalls die Sicherheit der Menschen gefährdet sei. In diesem Sinne bekräftigte Morcuende, dass das Nichteinhalten dieser Beschränkung dem ersten Ziel von PEVOLCA zuwiderläuft: der Vermeidung von Opfern.

Was die Grundversorgung der Bevölkerung betrifft, so hat der Lenkungsausschuss den Zustand der Stromversorgung in den betroffenen Gebieten erneut analysiert, ohne dass relevante Zwischenfälle festgestellt wurden. Das Telefonnetz wurde durch die Einrichtung eines Mobiltelefons im Gebiet von Tajuya verbessert, was die Sprach- und Datenabdeckung der Notdienste, die mit dem Vulkanausbruch befasst sind, verbessert hat.

Er berichtete auch über die Arbeiten an den mobilen Entsalzungsanlagen in Puerto Naos, die am kommenden Samstag in Betrieb genommen werden sollen, sofern es in den nächsten Tagen keine Rückschläge gibt.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv