Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Lavagebiet La Palma

Der Lava-Strom, der das Meer erreichen könnte, befindet sich südwestlich der Montaña de La Laguna und ist im Moment etwa 160 Meter von der Küste entfernt, obwohl er sich im Vergleich zum Vortag verlangsamt hat und seine Geschwindigkeit am Montag gegen Mittag etwa zwei Meter pro Stunde betrug …

Der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, wies am heutigen Montag bei der Sitzung des Lenkungsausschusses darauf hin, dass die Sperrung von San Borondón, La Condesa, Marina Alta, Marina Baja und des Kerns von Tazacorte angeordnet wurde, um die gesundheitsschädlichen Auswirkungen der durch den Kontakt der Lava mit dem Salzwasser austretenden Gase zu vermeiden.

Der nordwestliche Arm, der sich über dem Fußballplatz von La Laguna befand, hat in den letzten Stunden kaum Fortschritte gemacht. Bei den übrigen Lavaströmen gibt es keine Veränderung des Vorstoßes, obwohl sie in Höhe und Breite zunehmen.

Was die Stromleitungen betrifft, so berichtete Morcuende, dass die Mittelspannungsleitung in La Condesa (Tazacorte) heruntergefallen war, was durch die Installation eines Generators behoben wurde, um die Stromversorgung der etwa hundert Bewohner dieses Viertels zu gewährleisten.

Die PEVOLCA hat der Bevölkerung von El Paso empfohlen, am Montag tagsüber und mindestens bis zum Dienstag zwischen 14.00 und 21.00 Uhr so lange wie möglich in den Häusern zu bleiben und beim Verlassen FFP2-Masken zu tragen.

Morcuende erklärte, dass diese Maßnahme ergriffen wurde, weil die Wetterbedingungen unter dem Gesichtspunkt der Luftqualität aufgrund der hohen Konzentration von Schwebeteilchen P10 ungünstig sind. Diese Situation ist auf die Beimischung von Partikeln aus dem Vulkan mit Partikeln aus der Sahara (Calima) zurückzuführen. Außerdem führt die thermische Inversionsschicht dazu, dass Windströmungen vom Meer her die Gase ins Landesinnere tragen.

Nach Angaben der Sprecherin des wissenschaftlichen Komitees und Direktorin des IGN auf den Kanarischen Inseln, María José Blanco, wird erwartet, dass die Calima-Episode im Laufe des Dienstags abklingt, die thermische Inversion jedoch in niedrigen Höhenlagen bis zum 22. Oktober fortbesteht und dann wieder die für diese Jahreszeit typischen Werte erreicht. Nach Ansicht von Blanco stellen diese Umstände zusammen mit der schlechten Belüftung in den tiefer gelegenen Gebieten im Westen von La Palma ungünstige Bedingungen für die Luftqualität dar.

Was Schwefeldioxid (SO2) betrifft, so blieben die stündlichen Aufzeichnungen der letzten 24 Stunden an allen Stationen auf der Insel weit vom empfohlenen Höchstwert entfernt.

In Bezug auf Partikel mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern (PM10) wies Blanco darauf hin, dass die Überschreitungen des täglichen PM10-Grenzwerts in anderen Stationen des Luftqualitätsmessnetzes im Rest des Archipels verallgemeinert werden, da sie mit dem Eindringen von Calima in Verbindung gebracht werden.

In diesem Zusammenhang erklärte sie, dass die an allen Stationen gemessenen Werte im Einklang mit dem bereits seit letztem Samstag festgestellten Trend und als Folge des Eintretens einer Masse von Sahara-Luft weiterhin auf hohem Niveau liegen. So wurde gestern der Tagesgrenzwert an allen Stationen der Insel La Palma mit Ausnahme von San Antonio (Breña Baja) überschritten. Insbesondere an der Station Los Llanos de Aridane hat der Tagesmittelwert von PM10 den Tagesgrenzwert um das Doppelte überschritten, mit deutlich höheren Werten als an den übrigen Stationen der Insel, was wahrscheinlich auf den Einfluss des Vulkans zurückzuführen ist.

Was die vom Ascheregen am stärksten betroffenen Gebiete betrifft, so wies Blanco darauf hin, dass es sich um die westliche Hälfte von La Palma handeln würde, hauptsächlich im Norden und Südwesten des Eruptionsherds. In diesem Zusammenhang erklärte Blanco, dass während der Calima-Episode das Kehren von Asche vermieden werden sollte, da dies die Schwebstoffkonzentration erhöht.

Was die Seismizität anbelangt, so bleibt der Schwarm in den üblichen Gebieten erhalten, wobei er sich etwas weiter südlich und östlich von den Gebieten befindet, in denen die Eruption stattfindet. Die meisten von ihnen erfolgen in mittlerer bis großer Tiefe, wobei das gestrige Maximum, 4,6, in einer Tiefe von 36 Kilometern lag.

Die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses erklärte, dass die Ausbruchszentren unverändert bleiben und dass das Zentrum im Südosten des Hauptkegels weiterhin sporadisch aktiv ist und Gase und Asche ausstößt, jedoch keine Lava.

Was den Betrieb des Flughafens der Insel betrifft, so ist die erwartete Disposition für den Betrieb günstig, obwohl aufgrund der erwarteten Windschwankungen nicht ausgeschlossen werden kann, dass er am Dienstag in den Mittagsstunden beeinträchtigt werden könnte.

Die von der Eruption betroffene Fläche beläuft sich laut Morcuende auf 763,32 Hektar, das sind 20 Hektar mehr als am Sonntag. Die maximale Breite zwischen den beiden Lavaströmen beträgt etwa 2.900 Meter, obwohl es Gebiete gibt, die von der Lava nicht beschädigt wurden.


Die aktuellsten News:

News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv