Lenkungsausschuss 17.10.2021

Sollte der südwestliche Lava-Strom das Meer erreichen, würde für die Bevölkerung in einigen Küstenvierteln von Tazacorte Ausgangssperre ausgesprochen …

Der PEVOLCA-Lenkungsausschuss analysierte auch am heutigen Sonntag den täglichen Bericht des wissenschaftlichen Ausschusses und die neuesten Wärmebilder der Lava-Ströme und traf Entscheidungen im Bereich des Katastrophenschutzes zum Schutz der Bevölkerung.

In diesem Zusammenhang wurde festgestellt, dass der primäre Lava-Strom immer noch gespeist wird, wenn auch nur sehr schwach, und dass die beiden Lava-Ströme mit der höchsten Energieladung und der größten Lava-Menge die Ströme in der Nähe von La Laguna sind, die derzeit weiter in westliche und nordwestliche Richtung vordringen, obwohl sie sich im Laufe des Vormittags verlangsamt haben.

Der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, teilte mit, dass sich der Lava-Strom, der die Montaña de La Laguna im Südwesten umgibt, zur Mittagszeit etwa 200 Meter von der Küste entfernt befand und dass sein Fortschreiten überwacht wird, um gegebenenfalls Präventivmaßnahmen für die Bevölkerung zu treffen.

In diesem Zusammenhang sagte er, dass der Kontakt der Lava mit dem Meer bekanntlich zu Explosionen und der Freisetzung schädlicher Gase für die Bevölkerung in der Umgebung führen kann, sodass in diesem Fall die Sperrung einiger Küstengebiete von Tazacorte angeordnet werden würde, wie es bei dem vorherigen Strom, der das Meer erreichte, auch geschehen ist.

Die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses und Direktorin des IGN auf den Kanarischen Inseln, María José Blanco, erklärte ihrerseits, dass der Hauptstrom der Lava-Ströme entlang der nördlichen Flanke verläuft und den nördlichen Teil der früheren Lava-Ströme innerhalb der derzeitigen Sperrzone hinabfließt.

Sie fügte hinzu, dass sich der Strom am Ausgang des Emissionszentrums in einem stufenförmigen Lava-Kanal konzentriert, der zeitweise blockiert ist und dessen Lava-Strom schwankt, was zu gelegentlichen Überläufen führt, die ephemere Lava-Ströme hervorrufen, die an der Stelle, an der sie auftreten, seitlich auslaufen.

Blanco sagte auch, dass die Überwachung des Emissionszentrums im Südosten des Kegels, das vor zwei Tagen reaktiviert wurde, fortgesetzt wird und eine sporadische, aber geringe Aktivität mit Gas- und pyroklastischen Emissionen, aber keinen Lava-Strom zeigt. Zu den anderen gestern beobachteten Phänomenen fügte Blanco hinzu, dass sie auf die Bewegung der Asche entlang der Cumbre Vieja (Barranco de Tamanca, Llano de Las Moscas, Volcán Martín) zurückzuführen seien.

In diesem Zusammenhang wies María José Blanco darauf hin, dass angesichts der derzeitigen Seismizität und der mehr als zehn Zentimeter hohen Ascheablagerungen sowie der thermischen Strömungen neue Erdrutsche und Aschebewegungen, wie sie gestern in Mazo verzeichnet wurden, nicht auszuschließen sind.

Was die Seismizität anbelangt, so befindet sie sich immer noch in demselben Gebiet des Schwarms, der die Eruption ausgelöst hat, jedoch etwas südlich und östlich des Eruptionsgebiets. Das Auftreten neuer Emissionszentren innerhalb dieses Gebiets ist nicht auszuschließen. In jedem Fall betonte Morcuende, dass die aufgezeichneten Erdbeben eine mittlere Tiefe von 10 bis 15 Kilometern und eine große Tiefe von über 20 Kilometern aufweisen.

Bezüglich der Verformung gab Morcuende an, dass diese derzeit stabil sei und sogar ein Rückgang der Verformung zu verzeichnen sei. Blanco fügte hinzu, dass es um das Eruptionszentrum herum ein Muster der Stabilität gibt.

Der Technische Direktor wies darauf hin, dass die meteorologischen Bedingungen im Hinblick auf die Luftqualität immer noch ungünstig sind, dass aber in den nicht evakuierten Gebieten die SO2-Höchstwerte derzeit nicht überschritten werden. Die thermische Inversion und die Feinstaubwerte unterhalb von PM10 wiesen jedoch gelegentlich Spitzenwerte auf, die auf die Beimischung von Saharastaub in Suspension zurückzuführen sind.

Was den Betrieb des Flughafens betrifft, so deutet die Vorhersage auf ein günstigeres Szenario für den Betrieb des Flughafens der Insel hin, da der Wind in den frühen Morgenstunden des Montags auf Ost drehen soll.

Die von der Eruption betroffene Fläche beträgt 742,95 Hektar, und die maximale Breite der Lavaströme beläuft sich auf etwa 2.350 Meter.

Von den durch den Vulkanausbruch zerstörten oder beschädigten Gebäuden gibt es nach Angaben des Katasteramtes 1.086, davon 878 Wohngebäude, 108 landwirtschaftliche Gebäude, 54 Industriegebäude, 25 Gebäude für Freizeit und Gastgewerbe, neun Gebäude für öffentliche Zwecke und 12 Gebäude für andere Zwecke. Die Daten des Copernicus-Satelliten, der nur Gebäude analysiert, ohne den Gebäudetyp zu spezifizieren, beziffern die Zahl der zerstörten Gebäude auf 1.835 und 100 teilweise beschädigte oder gefährdete Gebäude, so dass insgesamt 1.935 Gebäude betroffen sind.

Derzeit sind 324 Personen im Hotel in Fuencaliente und 17 Personen im Hotel in Los Llanos de Aridane untergebracht, die alle vom Roten Kreuz vor Ort betreut werden.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv