Lenkungsausschuss 13.10.2021

Auf der Sitzung des PEVOLCA-Lenkungsausschusses, den der Präsident der spanischen Regierung, Pedro Sánchez, am heutigen Mittwoch leitete, wurde unter anderem festgestellt, dass die ungleichmäßige Ausbreitung der Lavaströme anhält und die jüngsten Indikatoren zeigen, dass der Ausbruch kurz- und mittelfristig keine Anzeichen für eine Erschöpfung aufweist …

Die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses und Direktorin des IGN auf den Kanarischen Inseln, María José Blanco, erklärte, dass die drei Variablen oder Energien, die bei einem Vulkan eine Rolle spielen, die Seismizität, die Deformation und die Gasemissionen sind, und dass nach den derzeitigen Parametern weder kurz- noch mittelfristig ein Ende des Ausbruchs in Sicht sei. „Die Schwefeldioxidfahne, die in 4.000 Metern Höhe freigesetzt wird, übersteigt 17.000 Tonnen pro Tag und müsste unter 100 Tonnen pro Tag fallen, um den Anfang vom Ende zu bedeuten“, sagte sie.

Bezüglich der Seismizität sagte der Technische Direktor, dass der vom IGN aufgezeichnete seismische Schwarm etwas südlich und östlich des ursprünglichen Schwarms liegt, an dessen Stelle der Ausbruch stattfand. Er wies darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit, dass neue Emissionszentren außerhalb des aktuellen Kegels entstehen, aufgrund von Daten über Tiefe, Bodenverformung u. a. derzeit gering sei. Er fügte jedoch hinzu, dass im Falle einer Änderung die erforderlichen Katastrophenschutzmaßnahmen ergriffen würden, um die Unversehrtheit der Menschen zu gewährleisten.

Was das Vorrücken der Lavaströme betrifft, so sagte Miguel Angel Morcuende, dass der nordwestliche Arm, der diagonal durch die Callejón de La Gata verläuft und gestern zur Evakuierung der Bewohner in neuen Gebieten von La Laguna führte, nur sehr langsam vorankomme und an Kraft verliere. In diesem Zusammenhang fügte er hinzu, dass man die Entwicklung abwartend beobachte, da sie sich im Moment nicht in der Nähe des evakuierten Gebiets befinde und sogar abbrechen könne. Der Arm, der weiter südlich verläuft, sammelt jedoch die meiste Energie aus dem Emissionszentrum und bewegt sich mit etwa 50 Metern pro Stunde.

María José Blanco wies darauf hin, dass der Hauptstrom der Lavaströme entlang der Nordflanke verläuft, und zwar entlang des nördlichen Teils der früheren Lavaströme und in Richtung Westen und Nordwesten innerhalb der derzeitigen Sperrzone. Die Entfernung von der Vorderseite dieses Lavastroms zum Meer beträgt, wie am Vortag, 200 Meter.

Morcuende betonte, dass die Eruption nur acht Prozent des Territoriums von La Palma betreffe und auf das Aridane-Tal beschränkt sei. In diesem Zusammenhang unterstrich er die absolute Stabilität der Inselstruktur aus geologischer Sicht und betonte, dass sie nach wie vor sicher sei.

Die von der Lava betroffene Fläche beläuft sich auf 640,27 Hektar, das sind 27,94 Hektar mehr als am Vortag, und die maximale Breite des Lavastroms beträgt 1.770 Meter, etwa 250 Meter mehr als bei der letzten Schätzung, da sich der Strom von Nordwesten her verbreitert hat.

Die Gesamtzahl der Evakuierten beläuft sich auf etwa 6.000 Personen, da 400 der ursprünglich angegebenen Personen Touristen waren, die nach Teneriffa gebracht wurden. 280 Personen sind derzeit im Hotel in Fuencaliente untergebracht und der Rest in anderen Unterkünften oder bei Familien und Freunden.

Morcuende wies darauf hin, dass die Zahl der betroffenen Gebäude nach den gestrigen Daten des Grundbuchs 937 beträgt. Davon sind 763 (81,4 Prozent) für Wohnzwecke, 89 für landwirtschaftliche Zwecke, 45 für industrielle Zwecke, 42 für Freizeit/Gastgewerbe und sieben für öffentliche Zwecke bestimmt, um nur einige zu nennen. Die Satellitendaten von Copernicus beziffern die Zahl auf 1.541, von denen 1.458 zerstört und 83 teilweise beschädigt sind, ohne jedoch die Art der Gebäude zu nennen.

Was die Luftqualität angeht, so ist sie laut Morcuende recht gut. „Abgesehen von einer kleinen Spitze bei den Schwefeldioxidemissionen gestern, waren die Werte für den Rest des Tages sehr niedrig, ebenso wie die Schwebeteilchen von weniger als 10 Mikrometer, die sich innerhalb des Grenzwertes bewegten“, sagte er. Der Technische Direktor wies darauf hin, dass sich diese Situation ab Donnerstag mit dem Einsetzen eines Zustroms aus der Sahara und der Abnahme der thermischen Inversionsschicht verschlechtern wird, was zu Problemen bei der Ausbreitung der Gase führen kann. Er betonte jedoch, dass die Parameter weiterhin überwacht werden, falls neue Ausgangsbeschränkungen erforderlich seien.

Der Betrieb des Flughafens von La Palma soll in den nächsten vier Tagen nicht beeinträchtigt sein, da Luft aus dem Osten einströmt, die die Asche des Vulkans in Richtung Westen und Meer leitet. Blanco fügte hinzu, dass die am stärksten vom Ascheregen betroffenen Gebiete die West- und Südhänge von La Palma sein werden.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv