2017 11 05 schwarzer Schwan GC cisne melenara centro cabildo 1 g
Derzeit ist der schwarze Schwan in einem Gehege für Königsadler untergebracht.
Foto © Cabildo Gran Canaria


Zu Allerheiligen erstaunte ein schwarzer Schwan die Besucher des Strandes von Melenara im Gemeindegebiet Telde. Nur schwer ließ sich das Tier einfangen und in die Auffangstation für Wildtiere bringen. „Dem Schwan geht es gut. Es ist ein wunderschönes Tier, aber er lässt niemanden in seine Nähe. Wir können ausschließen, dass der Schwan aus dem Palmitos-Park oder aus dem Stadtpark Juan Pablo II im Stadtteil Siete Palmas entwischt ist. Vermutlich stammt er aus Privatbesitz, wo man vergessen hat, die Flügel nachzustutzen. Es ist üblich, Schwänen in Gefangenschaft die Flügel zu stutzen, damit sie nicht wegfliegen können. Doch sie wachsen nach und damit auch die Fähigkeit, zu fliegen. Diese aus Australien stammenden Vögel können weite Strecken zurücklegen. Sie könnten auch nach Teneriffa oder Gran Canaria fliegen“, meinte der behandelnde Tierarzt, Pascual Calabuig.
Wenn sich bis Montag der rechtmäßige Halter nicht gemeldet hat, wird der Schwan in einen Park gebracht. Wohin genau, ist noch nicht sicher. Nur zwei Tage nachdem der Schwan in Melenara eingefangen wurde, tauchte ein zweiter schwarzer Schwan vor dem Castillo San Cristobál in Las Palmas auf.