Lenkungsausschusses am Sonntag

Zur Entwicklung des Eruptionsphänomens erklärte der technische Direktor des PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, bei der heutigen Sitzung des Lenkungsausschusses, dass sich die Lavaströme durch die anhaltende Ergussaktivität nach Norden ausgedehnt haben und weiter in den Teil des Todoque hinabfließen, der nicht vom Hauptstrom betroffen war …

In diesem Zusammenhang fügte er hinzu, dass der nördliche Lavastrom zwei Ausläufer habe: den südlichen, der sich mit dem vorherigen Strom verbunden hat, und den nördlichen, der sich im Industriegebiet in der Nähe des Zementwerks befindet.

Dieser letzte Ast schreite mit etwa fünf Metern pro Stunde voran. Seine Bewegung werde, wie auch die der übrigen Ströme, überwacht, da er ein Minibecken erreichen und seine Route ändern könnte.

Der untere Teil des Lavastroms hat bereits die Straße LP-213 überquert, so Morcuende, der darauf hinwies, dass er voraussichtlich parallel zum nördlichen Arm des Todoque-Gebirges vorstoßen wird, der seit Tagen zum Stillstand gekommen ist.

Miguel Ángel Morcuende gab an, dass die von der Lava betroffene Fläche 525,77 Hektar betrage, das seien 33 Hektar mehr als am Vortag, mit einer maximalen Breite des Lavastroms von 1.520 Metern, also 270 Meter mehr nach dem Anstieg der Lava durch den Bruch des Kegels. Die Fajana sei 34 Hektar groß, erklärte er.

María José Blanco, Direktorin des IGN auf den Kanarischen Inseln und Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses, erinnerte daran, dass sich die Morphologie des Kegels durch die aufeinanderfolgenden Wachstums- und Umgestaltungsprozesse immer wieder verändere. Gestern habe ein Prozess der Zerstörung der Wand des Lavasees begonnen, der auf die Zunahme des Volumens der Lava zurückzuführen sei, die aus dem Emissionszentrum austrat und den Austritt von großen Blöcken verursachte, die vom Lavastrom in den nördlichen Teil der früheren Lavaströme geschleppt wurden und sich in Richtung Westen, innerhalb der Sperrzone, bewegten. Wenn die Strömung gleich bleibt, ist laut Blanco keine Veränderung der Oberflächenströme zu erwarten.

Zur Luftqualität wies die Sprecherin des wissenschaftlichen Ausschusses darauf hin, dass die Schwefeldioxid-Werte heute rückläufig und weit von den zulässigen Höchstwerten entfernt seien.

Bezüglich der Partikel mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern (PM10) fügte sie hinzu, dass die Werte gestern und heute Morgen an allen Stationen niedriger gewesen seien als an den vorangegangenen Tagen, ohne dass der Tagesgrenzwert überschritten worden sei. Das am stärksten vom Ascheregen betroffene Gebiet sei heute der Südhang von La Palma, während es am morgigen Montag der Osten sein werde.

In diesem Zusammenhang erinnerte Morcuende daran, dass die Luftqualität einigermaßen gut sei, wenn man bedenke, dass es sich um ein Gebiet mit Vulkanausbruch handle. Allerdings müssten die Selbstschutzmaßnahmen jederzeit beibehalten werden, mit besonderem Augenmerk auf gefährdete Personen, die in den Häusern bleiben und, wenn sie nach draußen gehen, immer FFP2-Masken tragen sollten.

In Bezug auf die Wetterbedingungen wies Blanco darauf hin, dass diese an diesem Sonntag für den Betrieb der kanarischen Flughäfen günstig seien. Sie fügte jedoch hinzu, dass die erwarteten Änderungen des Windregimes und der Ausbreitung der Wolke ab dem morgigen Montag den Betrieb des Flugplatzes von La Palma beeinträchtigen könnten, und es nicht ausgeschlossen sei, dass auch der Betrieb auf Teneriffa davon betroffen sein könnte.

Was die Seismizität betrifft, so wiesen Blanco und Morcuende darauf hin, dass sie weiterhin hoch sei, sich aber auf mittlerem oder tiefem Niveau bewege, ohne dass es an der Oberfläche zu Ereignissen komme.

Die spanische Verteidigungsministerin Margarita Robles und Kanarenpräsident Ángel Víctor Torres nahmen am heutigen Sonntag an der täglichen Sitzung des Lenkungsausschusses teil.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv