PEVOLCA-Lenkungsausschuss Dienstag

Der PEVOLCA-Lenkungsausschuss bestätigte bei seiner Sitzung am heutigen Dienstag, dass die Lava-Ströme weiterhin durch dieselben Kanäle in Richtung Meer fließen …

Nach Angaben des technischen Leiters des Plans, Miguel Ángel Morcuende, fließt die Lava oberhalb des ursprünglichen Lavastroms gut, ist flüssig und scheint sich nicht auszudehnen, sodass im Moment nicht zu erwarten ist, dass sie die Callejón de La Gata in Los Llanos de Aridane erreicht.

Was die Lavaströme betrifft, so erklärte die Direktorin des Nationalen Geografischen Instituts (IGN) auf den Kanarischen Inseln, María José Blanco, dass einer von ihnen, der am 1. Oktober nordwestlich des Hauptkegels entstand, keine Aktivität aufweist. Die Emissionszentren des Hauptkraters und die an den Seiten des Kegels gelegenen Zentren sind immer noch aktiv, und nach Angaben des wissenschaftlichen Ausschusses wurde die Entstehung von Lavaröhren beobachtet, die den Abfluss aus dem Hauptemissionszentrum an die Küste begünstigen. Was das Lavadelta im Meer (Fajana) betrifft, so wies sie darauf hin, dass es weiter wächst und von verschiedenen Stellen aus gespeist wird und eine Fläche von 36 Hektar erreicht hat.

Blanco wies auch darauf hin, dass die aktuellen Daten zur Seismizität, Deformität und Geochemie nicht auf ein nahes Ende des eruptiven Prozesses hindeuten.

Ebenso analysierte der Lenkungsausschuss die Daten der Wissenschaftler über die Seismizität und kam zu dem Schluss, dass es trotz der in Mazo und Fuencaliente festgestellten Zunahmen bisher keine Parameter gibt, die darauf hindeuten, dass irgendwo im Süden der Insel ein neues Ausbruchszentrum entstehen könnte.

Morcuende erläuterte, dass der seismische Schwarm in der Nähe der ersten Tage sehr zentriert ist, aufgrund der Verlagerung des Magmas, ein wenig mehr nach Südosten geneigt ist und mehr in Fuencaliente und Mazo zu spüren ist. Das Wichtigste sei aber, dass die Tiefe zwischen 10 und 15 Kilometern bleibt und nicht näher an der Oberfläche ist.

Was die Luftqualität anbelangt, so sind die Parameter der vergangenen Tage dank des Einflusses der Passatwinde gesunken, auch wenn es in den kommenden Tagen zu einer leichten Verschlechterung kommen wird, die den Flughafen beeinträchtigen könnte. Nach Angaben der Direktorin der IGN blieben die SO2-Werte gestern wie an den vorangegangenen Tagen an allen Stationen der Insel niedrig, mit Ausnahme gelegentlicher Spitzenwerte an der Station Los Llanos, die von geringer Intensität und weit von den in den Vorschriften festgelegten Grenzwerten entfernt sind.

Bei den Partikeln mit einer Größe von weniger als 10 Mikrometern (PM10) wurden in allen Fällen Werte unterhalb der Tagesgrenzwerte gemessen, wobei an keiner Station Überschreitungen auftraten.

Die von der Eruption betroffene Fläche nimmt weiter zu und beträgt jetzt 553 Hektar, mit einem Umfang von mehr als 36,24 Kilometern und einer maximalen Breite von 1.250 Metern.

In Bezug auf die betroffenen Infrastrukturen gab Morcuende die ersten Daten des Katasteramts bekannt, wonach bis zum gestrigen Montag insgesamt 726 Gebäude zerstört wurden. Von der Gesamtzahl sind 605 für Wohnzwecke, 58 für landwirtschaftliche Zwecke, 30 für industrielle Zwecke, 18 für Freizeit und Gastgewerbe, sieben für öffentliche Zwecke und acht, die nicht zu den oben genannten Kategorien gehören. Diese Daten unterscheiden sich von denen des Copernicus-Satelliten, der von 1.154 betroffenen, 1.046 zerstörten und 108 teilweise beschädigten Gebäuden berichtet, da er nicht nach der Art der Gebäude unterscheidet.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv