Diese Website ist Teil des News-Portals Teneriffa-heute. Die Domaine Teneriffa-heute.net enthält die Informationen von September 2017 bis Januar 2022. Aufgrund eines technischen und zum Teil inhaltlichen Relaunchs wird das News-Portal jetzt unter der Domain Teneriffa-heute.info weitergeführt. Beide Teile gehören aber weiter zusammen und ergänzen sich. Nutzen Sie für News ab Februar 2022 bitte die Domain
https://Teneriffa-heute.info

Covid-Ampel gelb

Die Corona-Ampel der Kanarischen Inseln zeigt ab dem 1. Oktober nur noch die Inseln Teneriffa und Fuerteventura mit gelbem Licht an (Stufe 2), alle anderen mit grünem (Stufe 1) …

Der kanarische Regierungsrat hat am heutigen Donnerstag die Gesundheitswarnstufen überprüft und festgelegt, dass Gran Canaria aufgrund der Verbesserung der epidemiologischen Indikatoren auf Stufe 1 und Fuerteventura auf Stufe 2 herabgestuft werden.

Diese Änderung wird am Freitag, dem 1. Oktober, um 0.00 Uhr nach der Veröffentlichung der Ampel auf der Website des kanarischen Gesundheitsministeriums erfolgen.

In Bezug auf Fuerteventura heißt es in dem Bericht, dass die Insel in der Bewertung vom 23. September eine beginnende Verbesserung der Übertragungsindikatoren mit einer rückläufigen Tendenz zeigte, die in den letzten 11 Tagen beibehalten wurde. Die Sieben-Tage- und die 14-Tage-Inzidenz sind zurückgegangen, wobei die Sieben-Tage-Rate im Vergleich zur 14-Tage-Rate um durchschnittlich 20 Prozent gesunken ist und in den letzten sieben Tagen auf einem mittleren Risikoniveau geblieben ist. Die Belegung der Krankenhausbetten schwankte in den letzten zwei Wochen zwischen geringem und sehr geringem Risiko, wobei zwischen 0 und 4 konventionelle Betten und zwischen 0 und 1 Intensivbett belegt waren (sehr geringes Risiko). Aus all diesen Gründen wird vorgeschlagen, die Warnstufe 2 herabzustufen und die Entwicklung der Indikatoren genau zu beobachten, falls es Veränderungen gibt, die zu einer möglichen Anhebung der Stufe führen.

Gran Canaria wies bei der Bewertung vom 23. September Indikatoren der Stufe 1 gemäß den CISNS-Kriterien auf, aber die zwei Wochen, die erforderlich sind, um die Stabilisierung einer Entwicklung hin zu einem Rückgang des Übertragungsrisikos und der Auswirkungen auf die Krankenhausversorgung zu überprüfen, waren noch nicht verstrichen. In diesen beiden Wochen sind die Raten von sieben Tagen und 14 Tagen zurückgegangen, wobei die Rate von sieben Tagen im Vergleich zu 14 Tagen um durchschnittlich 30 Prozent gesunken ist. Die Bettenbelegung auf den Stationen des Krankenhauses schwankte im Zusammenhang mit dem niedrigen Risiko, und die Belegung der Intensivstation zeigte in diesem Zeitraum einen Abwärtstrend. Daher wurde eine Herabstufung auf Alarmstufe 1 vorgeschlagen.

Aus dem Wochenbericht der Generaldirektion für öffentliche Gesundheit geht hervor, dass zwischen dem 22. und 28. September in der gesamten Autonomen Gemeinschaft 578 neue COVID-19-Fälle gemeldet wurden, was einen Rückgang der durchschnittlichen Zahl der täglich gemeldeten Fälle um etwa neun Prozent im Vergleich zur Vorwoche bedeutet.

Die durchschnittliche kumulative Sieben-Tage-Inzidenzrate für die Autonome Gemeinschaft insgesamt und für die Inseln ist im Vergleich zur Vorwoche um etwa 13,5 Prozent zurückgegangen. Der stärkste Rückgang ist auf der Insel Fuerteventura zu verzeichnen. Im Allgemeinen ist der Trend in den letzten 15 Tagen also rückläufig.

Der Tagesdurchschnitt der 14-Tage-Rate ist auf allen Inseln und somit auch in der gesamten Autonomen Gemeinschaft mehr oder weniger stark zurückgegangen (um 18 Prozent) und befindet sich seit dem 30. August weiterhin im mittleren Risikobereich. Nur auf El Hierro, La Palma und La Gomera ist das Risiko für diesen Indikator gering oder sehr gering.

Zu den Indikatoren für den Pflegedruck ist anzumerken, dass die Zahl der von COVID-19-Patienten belegten konventionellen Betten im Vergleich zur Vorwoche um 23 Prozent zurückgegangen ist, mit einem Tagesdurchschnitt von 127 belegten Betten (3 Prozent Auslastung, geringes Risiko). Die Zahl der belegten Betten auf der Intensivstation setzt sich fort und konsolidiert den vor fünf Wochen begonnenen Rückgang.

Auch die Zahl der Todesfälle pro Tag ging im Vergleich zur Vorwoche von durchschnittlich 2 auf 1 Todesfall pro Tag zurück. In der vergangenen Woche wurden insgesamt 7 Todesfälle registriert, 5 auf Teneriffa und 2 auf Gran Canaria.

Das Durchschnittsalter aller Personen, die in den letzten 14 Tagen wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, beträgt 72 Jahre, was einem Anstieg von 6,5 Jahren gegenüber der letzten Auswertung entspricht. Das Durchschnittsalter der in den letzten 14 Tagen auf der Intensivstation aufgenommenen Personen beträgt 60,5 Jahre.

Von den 47 Personen, die in den letzten zwei Wochen in konventionelle Betten eingeliefert wurden, hatten 48,9 Prozent keinen vollständigen Impfschutz. Von den Patienten, die in den letzten zwei Wochen in die Intensivstation eingeliefert wurden, hatten 75 Prozent nicht den vollständigen Impfschutz erhalten. Außerdem hatten 47,4 Prozent der Personen, die wegen COVID eingewiesen wurden und bei denen in den letzten 14 Tagen eine Diagnose gestellt wurde, keine Vorerkrankungen. Dieser Prozentsatz erhöht sich bei ungeimpften Patienten, bei denen 70 Prozent keine anderen bekannten Erkrankungen hatten.

Die kumulative Inzidenzrate der COVID-19-Fälle in der letzten Woche ist in der Bevölkerungsgruppe, die keine Impfungen erhalten hat, 5,2 Mal höher als in der Bevölkerungsgruppe, die eine vollständige Impfung erhalten hat.


Die aktuellsten News:

News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv