PEVOLCA-Lenkungsausschuss

Der PEVOLCA-Lenkungsausschuss unter dem Vorsitz seines Direktors und kanarischen Ministers für öffentliche Verwaltung, Justiz und Sicherheit, Julio Pérez, hat am heutigenMittwoch beschlossen, alle Katastrophenschutz- und Sicherheitsmaßnahmen aufrechtzuerhalten …

Obwohl die Lava in der vergangenen Nacht das Meer erreicht hat, sehen die Wissenschaftler keine Anzeichen dafür, dass die Dynamik des eruptiven Prozesses stabil ist.

Aus diesem Grund kündigte der technische Direktor von PEVOLCA, Rubén Fernández – der für 48 Stunden die Nachfolge von Miguel Ángel Morcuende antreten wird – an, dass die Sperrzonen zu Wasser und zu Lande, die in der vergangenen Woche angeordnete Evakuierung der Anwohner und die Eingrenzung der Bevölkerungszentren von San Borondón, Marina Alta, Marina Baja und La Condesa aufrechterhalten werden, um deren vollständige Sicherheit zu gewährleisten. „Wir führen ständig Untersuchungen und Kontrollen durch, und solange wir nicht wissen, dass diese Gebiete nicht gefährdet sind, werden diese Maßnahmen beibehalten“, äußerte er.

Rubén Fernández sagte, dass einige Anwohner wieder zurückkehren dürfen, um ihre Habseligkeiten abzuholen und die Tiere zu füttern, jedoch immer unter strenger Kontrolle der Guardia Civil und außerhalb des 2,5 Kilometer umfassenden Sperrbezirks. Ebenso wird ab dem morgigen Donnerstag der Zugang zu den Betrieben in El Remo, Puerto Naos und Las Hoyas für Bewässerungsarbeiten durch einen Sicherheitskonvoi der Guardia Civil und der UME gestattet, sofern sie nach ihren Messungen sicherstellen können, dass die Luftqualität die Durchführung dieser Tätigkeit erlaubt.

Das von der Eruption betroffene Gebiet ist etwa 476 Hektar groß, und nach den Daten des Copernicus-Satelliten wurden 744 Gebäude beschädigt: 656 vollständig und 88 teilweise, darunter Häuser, Lagerhäuser und Werkräume, um nur einige zu nennen.

Was die Luftqualität anbelangt, so wurden die nach geltendem Recht zulässigen Werte bisher nicht überschritten. Die von den verschiedenen Stationen emittierten Werte sind auf der Website der Kanarischen Regierung verfügbar, und jede Abweichung, die ein Risiko für die Bevölkerung darstellen könnte, wird von der Verwaltung des Plans mitgeteilt. Aufgrund der Asche wird jedoch im gesamten Aridanetal die Verwendung von FFP2-Masken empfohlen.

In Bezug auf die Evakuierten wies er darauf hin, dass 185 Personen weiterhin im Hotel Teneguía Princess in Fuencaliente untergebracht sind und dass derzeit keine Personen in der Kaserne El Fuerte wohnen, obwohl diese in Betrieb ist.

Fernández betonte auch, wie wichtig es ist, die Gesundheitsmaßnahmen in Bezug auf COVID-19 nicht zu lockern, d. h. einen Sicherheitsabstand einzuhalten und die Verwendung von Masken zu verstärken.

Die Direktorin des Nationalen Geographischen Instituts (IGN) auf den Kanarischen Inseln, María José Blanco, erklärte, dass die Gaswolke, die nach dem Eindringen der Lava ins Meer entstand, auf das Kontaktgebiet beschränkt ist, sich nicht seitlich ausgebreitet hat und die Bevölkerung nicht betroffen ist.

In Bezug auf die im Gebiet von Fuencaliente verzeichnete Seismizität wies sie darauf hin, dass diese eindeutig mit der anhaltenden Emission zusammenhängt, dass aber das vulkanische System ein offenes Ventil hat und keinen neuen Weg zur Erdoberfläche suchen muss.

In diesem Zusammenhang erklärte sie, dass man nicht vergessen dürfe, dass im Falle des Ausbruchs des unterseeischen Vulkans von El Hierro die Seismizität im Juli im Gebiet von El Golfo begann und sich von Norden nach Süden über die Insel ausbreitete, um schließlich in einer Eruption im Mar de Las Calmas zu enden. „Sobald die Eruption begonnen hatte, setzte die Seismizität im Gebiet von El Golfo wieder ein, und zwar mit stärkeren Ausschlägen als vor der Eruption. Es handelt sich also um ein Verhalten, das bereits aufgetreten ist, und es ist nicht ausgeschlossen, dass es auch bei der Eruption von Cumbre Vieja auftreten könnte.“


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv