Sperrgebiet La Palma

Der Ausbruch des Vulkans Cumbre Vieja am Freitagnachmittag hat dazu geführt, dass die im Sonderplan  PEVOLCA vorgesehene Evakuierung der Dörfer Tajuya, Tacande de Abajo und des bisher nicht evakuierten Gebiets von Tacande de Arriba in der Gemeinde Los Llanos de Aridane in Kraft gesetzt werden musste …

Insgesamt wurden etwa 160 Personen zusätzlich evakuiert, von denen die meisten bei Verwandten oder Freunden übernachten werden, 12 im Hotel Teneguía Princess in Fuencaliente und weitere 10 Personen mit Mobilitätsproblemen im Acuartelamiento untergebracht werden. Seit Beginn des Ausbruchs am vergangenen Sonntag wurden schätzungsweise 6.000 Menschen evakuiert.

Nach den Aufzeichnungen der Vulkanüberwachung, die seit Beginn der Eruptionen durchgeführt wurde, fand der bisher energiereichste Moment des eruptiven Prozesses am heutigen Freitagnachmittag statt. Aus diesem Grund hat die PEVOLCA-Leitung auf Empfehlung des wissenschaftlichen Ausschusses beschlossen, die Evakuierung dieser Personen als Präventivmaßnahme durchzuführen, die ausgeweitet werden soll, falls die Entwicklung des Prozesses extreme Vorsichtsmaßnahmen erforderlich macht.

Diese Katastrophenschutzmaßnahme wurde ergriffen, da nach Ansicht der Wissenschaftler die Gefahr bestand, dass die freigesetzten Stoffe eine größere Entfernung erreichen und Phänomene wie Asche und hocherhitzte vulkanische Stoffe über die als Sperrzone eingerichtete Zone hinausgehen und Erschütterungen sowie Detonationen verursachen könnten.

Die Direktorin des Nationalen Geologischen Instituts (IGN) auf den Kanarischen Inseln, María José Blanco, erklärte, dass gegen 13.00 Uhr das stärkste jemals aufgezeichnete seismische Signal im Hauptkegel der Cumbre Vieja registriert wurde. In diesem Zusammenhang und nach dem Auftreten einiger gewaltiger Vorgänge wurde zunächst beschlossen, die Menschen zu schützen, die in einem Gebiet in der Nähe des Emissionszentrums lebten und noch nicht evakuiert worden waren. Die erste Entscheidung bestand darin, die Bevölkerung einzuschließen, um sie vor der Emission vulkanischer Partikel zu schützen, Türen und Fenster zu schließen und den Menschen zu empfehlen, sich von Fenstern fernzuhalten, da das Glas durch die Druckwellen zerbrechen könnte.

Blanco fügte hinzu, dass kurz nach dem Einschluss und nach der Feststellung von zwei neuen Emissionszentren, aus denen Lava mit hoher Intensität und Flüssigkeit austrat, sowie einer möglichen Öffnung eines Risses, der zur Destabilisierung eines Sektors des Hauptkegels führen könnte, beschlossen wurde, mit der Evakuierung fortzufahren.

Zu den Gefahren, denen die Bevölkerung ausgesetzt sein könnte, gehören Lavaströme mit hoher Temperatur, hohem Gasgehalt und geringer Viskosität, die topografische Räume überspringen können, sowie die größere Reichweite von ballistischen Fragmenten und ein dichter Ascheregen. Im schlimmsten Fall, so Blanco, wäre es zu einem vollständigen oder teilweisen Einsturz des Eruptionskegels gekommen, der Strömungen mit hoher Geschwindigkeit erzeugt hätte, die sich seitlich hätten ausbreiten können.

Unabhängig davon haben die Verwaltungen die notwendigen Initiativen auf den Weg gebracht, um den Wohnungsnotstand für die Familien zu beheben, die ihre Wohnungen verloren haben. Es wird geschätzt, dass bis zu 400 Gebäude/Infrastrukturen im Umkreis der Lavaströme beschädigt oder teilweise beschädigt sein könnten. Diese Zahl umfasst Häuser, Werkzeugräume, Schwimmbäder oder Stauseen sowie andere noch zu definierende Einrichtungen.

Die an der Operation beteiligten Teams bestehen aus fast 800 Sicherheits- und Einsatzkräften aus verschiedenen Institutionen der Gemeinden, Inselverwaltungen, der Kanarischen Regierung und der spanischen Regierung sowie aus Freiwilligen.

Die Sperrzone auf dem Seeweg wird aufrechterhalten, im Süden durch Punta del Pozo (Puerto Naos), im Norden durch den Strand von Las Viñas (Tazacorte) und parallel zur Küste, zwei Seemeilen von der Küste entfernt, durch die Capitanía Marítima.

Darüber hinaus hat ENAIRE, die spanische Flugsicherungsbehörde, in den Gemeinden El Paso und Los Llanos de Aridane vorübergehend bis zum Ende des Notstands zwei Luftraumsperrgebiete im Bereich des Meeres und des Landes unterhalb von 3.000 Fuß eingerichtet, die nur von staatlichen Sicherheitskräften, Rettungsdiensten und ordnungsgemäß zugelassenen Flugzeugen benutzt werden dürfen.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv