Iglesia San Nicolás de Bari

Die Kirche San Nicolás de Bari im Ortsteil Las Manchas der Gemeinde El Paso wurde von der Kanarischen Regierung und dem Cabildo von La Palma in Zusammenarbeit mit der Diözese Nivariense als Präventivmaßnahme wegen der vulkanischen Gefahr auf La Palma evakuiert …

Die Elemente des Kulturerbes im Inneren wurden von den technischen Mitarbeitern der Generaldirektion für Kulturerbe und der Kultur- und Denkmalschutzbehörde unter der Leitung eines Expertenteams für die Restaurierung und Erhaltung von Kulturgütern an einen vom Bistum zur Verfügung gestellten Ort gebracht. Darüber hinaus werden derzeit photogrammetrische Arbeiten durchgeführt, um ein 3D-Bild dieses 1996 zum Kulturgut erklärten Denkmals zu erhalten.

Die Nähe dieser Kapelle zu dem neuen Vulkan, der am 19. September ausgebrochen ist, hat dazu geführt, dass die zuständigen öffentlichen Verwaltungen im Bereich des kulturellen Erbes eingegriffen haben, um die wertvollen Elemente des Erbes zu schützen.

Es ist nicht das erste Mal, dass dies geschieht, denn am 8. Juli 1949 wurde die Stadt wegen der drohenden Gefahr des Lava-Arms des Vulkans San Juan evakuiert, der schließlich dort zum Stillstand kam, wo sich das Denkmal von Fátima befindet.

Es handelt sich um ein religiöses Gebäude, das im 18. Jahrhundert von Nicolás Massieu van Dalle y Rantz, Hauptmann der Infanterie, ständiger Regent der Insel und Alguacil Mayor des Heiligen Offiziums der Inquisition, gegründet wurde. In seinem Testament erklärte er, dass er schon immer den Wunsch gehabt hätte, eine Kapelle zu Ehren von San Nicolás de Bari auf seinem Landgut in Las Manchas zu errichten, und so baute sein Sohn Pedro Massieu y Monteverde diese Kapelle.

Die historische Kapelle von Las Manchas hat ihre ursprüngliche Form eines einzigen Schiffes bewahrt, das in zwei Abschnitte mit unterschiedlichen Ebenen unterteilt ist, in denen die beweglichen Güter aufbewahrt werden, die einen wesentlichen Teil ihrer Geschichte ausmachen.

„Vom ersten Moment des Ausbruchs an stand die Generaldirektion für das kulturelle Erbe in direktem Kontakt mit der Inselinspektion und dem Kulturministerium, um zu beurteilen, wann es notwendig war, zu handeln und so zu gewährleisten, dass die Bürger von La Palma weiterhin Zugang zu ihren Kulturgütern haben“, erklärt die Generaldirektorin, Nona Perera.

Zu den Stücken, die von einem zehnköpfigen Team dringend entfernt werden mussten, gehören die alten Bilder von San Nicolás, San José, Nuestra Señora de Bonanza und Christus, die sich alle in einem sehr guten Erhaltungszustand befinden.

Darüber hinaus wird eine Photogrammetrie des als Kulturgut erklärten Bereichs durchgeführt, um ein digitales Register und eine Vermessung dieses religiösen Monuments zu erhalten, eine Technik, die neben der eigentlichen Registrierung des Werks auch die Erstellung digitaler Kopien ermöglicht, die an alle Bedürfnisse und Detailstufen angepasst sind.

2021 09 24 Evakuierung Kirche

Evakuierung der Kapelle beim Vulkan-Ausbruch im September 2021 | Bild-Quelle: Gobierno de Canarias


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv