PEVOLCA-Lenkungsausschuss

Der PEVOLCA-Lenkungsausschuss, an dem auch der spanische Innenminister Fernando Grande-Marlaska und der Präsident der Kanarischen Inseln, Ángel Victor Torres, teilnahmen, betonte die Vorbeugung als Sicherheitsmaßnahme, da der Vulkan auf La Palma noch lebe und immer noch eine Notsituation bestehe, mit einer roten Ampel …

Derzeit bewegt sich die Lava mit einer Geschwindigkeit von vier Metern pro Stunde vorwärts, in der vergangenen Nacht waren es nur 15 Meter. Aus Sicht der Wissenschaftler gibt es keine Möglichkeit, die Lava umzuleiten.

Der kanarische Präsident kündigte heute an, dass die Evakuierten tagsüber in ein Hotel in Fuencaliente verlegt werden, während die Personen mit eingeschränkter Mobilität in ein Sozial- und Gesundheitszentrum kommen. Die Behörden beabsichtigen, die Unterkunft nur als erste Anlaufstelle für den Fall aufrechtzuerhalten, dass es aufgrund des Vulkanausbruchs auf La Palma zu weiteren Räumungen kommt, und prüfen weiterhin Alternativen für die Unterbringung von Personen, die bei Verwandten untergebracht sind.

Die Behörden erinnerten an die Notwendigkeit, die Rettungsdienste arbeiten zu lassen und den von den Wissenschaftlern empfohlenen 2,5-Kilometer-Radius um die Emissionszentren (Schlote) einzuhalten, um das Risiko eines pyroklastischen Aufpralls und einer Exposition gegenüber vulkanischen Gasen zu minimieren. Außerdem sollte man sich wegen möglicher Erdrutsche und hoher Temperaturen von den Lavaströmen fernhalten und bei Aschefall äußerst vorsichtig sein, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden.

Das betroffene Gebiet ist über 140 Hektar groß und hat eine Front von 600 Metern. Der technische Direktor von PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende, sagte, dass der Vulkan immer noch aktiv sei und Lava ausstoße, und dass die beiden Lavaströme weiter voranschreiten, allerdings sehr langsam, da die Viskosität zunimmt und die Lava die natürlichen Löcher im Boden auf ihrem Weg füllt. Mathematische Modelle deuten darauf hin, dass er weiter voranschreiten wird, aber es ist nicht sicher, dass er das Meer erreichen wird.

Morcuende erklärte, dass es nur eine Spalte mit neun Mündungen bzw. Emissionszentren gibt, von denen jedoch nicht alle aktiv sind. Die Lava, die in der Nacht im südlichen Bereich stationär war, hat sich geringfügig bewegt, aber nur minimal, und es gibt keine Veränderungen im Vergleich zur vorherigen Nacht. In der vergangenen Nacht gab es mehrere Episoden von Explosivität, die sich fortsetzen können, obwohl die Deformierung nicht gewachsen ist und bei 28 Zentimetern bleibt. Laut Morcuende bestehe eine Zone der Mini-Stabilität, aber es ist nicht bekannt, wie lange diese anhalten wird.

Zu den Schwefeldioxid-Messungen erklärte er, dass sie keine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen. Die Wolke befindet sich in einer Höhe von 3.000 Metern.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv