La Palma auf den Kanarischen Inseln

Das Ministerium für Tourismus, Industrie und Handel der Kanarischen Regierung hat über Promoturismo de Islas Canarias einen Aktionsplan ins Leben gerufen, um die Auswirkungen zu beobachten, die der Ausbruch des Vulkans auf La Palma auf die Touristenströme zu dieser Insel und sogar zum Rest des Archipels haben könnte …

Die ständige Beobachtung der Kommunikation in sozialen Netzwerken und das aktive Verfolgen von Nachrichten in der nationalen und internationalen Presse ermöglichen es, etwaige Abweichungen in den Informationen zu erkennen und sofortige Maßnahmen zu ergreifen, sobald ungeprüfte oder sogar falsche Nachrichten entdeckt werden.

„Wir beobachten seit Wochen die Entwicklung der vulkanologischen Situation auf La Palma und informieren täglich über die Entwicklung dieses Phänomens, das einen Meilenstein in der Geschichte des Archipels darstellt“, erklärt die kanarische Tourismusministerin, Yaiza Castilla, und betont die Professionalität, mit der dieses Naturereignis bewältigt wird. „Wir haben einen wichtigen Einfluss auf internationaler Ebene durch die korrekte, koordinierte und sichere Bewältigung eines Ereignisses dieser Größenordnung mit Hilfe eines großartigen Teams von Wissenschaftlern, Sicherheitskräften, Verwaltungen und natürlich der Beteiligung einer verantwortungsbewussten Bevölkerung, die angesichts der überwältigenden Naturgewalt ein Beispiel für Widerstandsfähigkeit gegeben hat“.

Dank dieses Managements unterstreicht Castilla das Image der Kanarischen Inseln als sicheres Reiseziel, wie es bei der Coronavirus-Pandemie der Fall war. „Wir glauben, dass dieses Phänomen das vulkanische Wesen unserer Inseln in den Augen unserer Touristen wieder hervorheben wird, aber jetzt ist es an der Zeit, auf unsere Bevölkerung auf der Insel zu achten, die Schäden, die sie erleiden könnten, zu minimieren und sie in dieser Zeit zu begleiten“, sagte sie.

Medienbeobachtung

Das aktive Zuhören von Promoturismo de Islas Canarias umfasst eine umfassende Beobachtung der nationalen und internationalen Medien, wodurch unzuverlässige oder fehlerhafte Informationen aufgedeckt werden konnten, wie zum Beispiel die Ausstrahlung von Bildern eines Vulkanausbruchs in Island durch einen nationalen Fernsehsender, die nichts mit dem zu tun hatten, was zu diesem Zeitpunkt auf La Palma geschah. Das Promotur-Team alarmierte den Sender, der seine Zuschauer sofort auf den Fehler aufmerksam machte.

Auf der Ebene der internationalen Medien wurden auch die wichtigsten europäischen Schlagzeilen der Herkunftsländer der Touristen aktiv verfolgt, um herauszufinden, wie die allgemeine Stimmung ist, und vor allem, um auf eine extrem alarmorientierte oder falsche Behandlung der Informationen zu achten.

„Unser Team arbeitet eng mit der Consejería de Presidencia zusammen, um allen ausländischen Nachrichtenagenturen Mitteilungen auf Englisch und Deutsch zu übermitteln, die dann an andere Sprachen wie Französisch, Italienisch und Schwedisch angepasst werden, damit sie in Echtzeit über genaue Daten verfügen. Auf diese Weise verhindern wir, dass sie die Informationen mit weniger Garantie woanders suchen müssen, und außerdem bieten wir sie direkt in ihre Sprachen übersetzt an“, erklärt der Geschäftsführer von Promotur Turismo de Islas Canarias, José Juan Lorenzo.

Die offiziellen Veröffentlichungen der AENA werden ebenfalls aufmerksam verfolgt, da einer der wichtigsten Punkte, der den Touristen Sorgen bereitet, die Anbindung und die mögliche Schließung einiger Flughäfen ist. In den ersten Stunden des Naturereignisses wurden Informationen in Medien wie Express UL, Daily Mail, The Mirror, News De, BBC UK, BBC News Mundo, HNA, Reise vor 9, Frankfurter Rundschau, Morgen Post, Mitteldeutsche Zeitung, Berlinger, Le Parisien, Stern, 20 Minutes, Standard, Ouest France or This is Money UK und vielen anderen veröffentlicht.

Andererseits war die Aktivität in den sozialen Netzwerken des kanarischen Profils in den letzten Tagen noch intensiver, da der bevorstehende Ausbruch des Vulkans für die Emissionsmärkte von Bedeutung ist. Die „Always-on“-Strategie mit mehr Werbeinhalten hat sich in dem Maße geändert, wie die Informationen über die Entwicklung der vulkanologischen Situation an Bedeutung gewonnen haben.

Lorenzo erklärt: „Wir sind uns bewusst, dass soziale Netzwerke ein sehr mächtiges Instrument sind, das Millionen von Menschen nutzen, um Informationen praktisch in Echtzeit zu erhalten. Aus diesem Grund sind wir sehr vorsichtig, wenn wir entscheiden, welche Nachrichten wir übermitteln, denn ihre virale Kapazität ist unkontrollierbar. In einer Zeit, in der Fake News mit echten Informationen verwechselt werden, müssen wir umsichtig vorgehen und nur vollständig verifizierte Informationen veröffentlichen.“

In diesem Sinne sind die verschiedenen Profile der Kanarischen Inseln zu einem Medium geworden, in dem Tausende von Reisenden die Geschehnisse der letzten Tage nachlesen konnten und darüber hinaus bei vielen Gelegenheiten persönliche Antworten auf ihre Fragen erhalten haben. Das Team, das diese Profile verwaltet, besteht aus Fachleuten, die die Sprache, in der sie veröffentlicht werden, fließend sprechen und auf den Inseln leben, so dass sie mit der Realität auf den Kanarischen Inseln bestens vertraut sind und angemessene Antworten mit geprüften Daten geben können. Die Sprachen, in denen diese Informationen am häufigsten veröffentlicht wurden, sind vor allem Englisch und Deutsch.

Dabei „haben uns die Netze bestätigt, dass es immer noch eine große Verwirrung über den Standort von La Palma gibt. Sowohl die Reisenden als auch die nationale und internationale Presse wissen nicht immer, wo er sich befindet, und verorten den Vulkan sogar auf Gran Canaria. Außerdem wird der Namensfehler zwischen La Palma, Las Palmas und Palma de Mallorca weiter aufrechterhalten“, erklärt José Juan Lorenzo. „Die Beobachtung der Kommunikation bedeutet, dass wir reaktiv klären können, dass es sich um La Palma handelt. Deshalb erstellen wir spezielles Material, z. B. eine Infografik, die sehr anschaulich erklärt, wo jeder Bereich liegt. Es ist sehr wichtig, klarzustellen, dass das Phänomen ein sehr begrenztes Gebiet betrifft und dass die touristischen Aktivitäten auf den übrigen Kanarischen Inseln normal weitergehen und der Notfall nur auf La Palma beschränkt ist“, schließt der Geschäftsführer ab. Die sozialen Netzwerke von Islas Canarias verhindern nicht nur die Verbreitung von Falschmeldungen, wie die über einen möglichen Tsunami, sondern empfehlen auch, sich an die offizielle Quelle zu wenden, wie die 0-1-2.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv