Beobachtungsflugzeug

Die Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle der Kanarischen Regierung hat beim spanischen Ministerium für den ökologischen Wandel ein Koordinations- und Beobachtungsflugzeugs (ACO) zur Überwachung und Verfolgung der vulkanischen Aktivitäten auf der Insel La Palma angefordert …

Dieser Antrag ist Teil der Vereinbarungen, die in der Direktion des Sonderplans für Katastrophenschutz und Notfallhilfe bei Vulkanismus (PEVOLCA) in Abstimmung mit allen beteiligten Behörden getroffen wurden.

Der kanarische Minister für öffentliche Verwaltung, Justiz und Sicherheit, Julio Pérez, betonte, dass die Prioritäten der Regierung derzeit die Verstärkung der Überwachungsressourcen durch den Einsatz dieses Flugzeugs, die Verbesserung von RESCAN, die Aufstockung der wissenschaftlichen Teams am Boden und die Vorbereitung von Evakuierungsmaßnahmen, falls erforderlich, seien. In dieser Phase des PEVOLCA-Alarms (gelbe Ampel) würden die Vorbereitungen für diese mögliche Evakuierung von der Inselregierung mit den betroffenen Gemeinden koordiniert.

Das Flugzeug, eine Cessna 337G Skymaster, startete am frühen Freitagmorgen von seiner Basis in Muchamiel (Alicante), von wo aus es zu einem ersten Zwischenstopp vor der Weiterreise auf die Kanarischen Inseln nach Cordoba flog. Es war geplant, einen technischen Zwischenstopp auf Lanzarote einzulegen, bevor es am späten Nachmittag in La Palma ankam.

Dieses Koordinierungs- und Beobachtungsflugzeug soll die Insel überfliegen, um Fotos und Videos über GPRS/3G/4G-Mobilfunk und Mikrowellen im sichtbaren und infraroten Spektrum an die Einsatzzentrale des Ministeriums für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung sowie an die mobilen Analyse- und Planungseinheiten (UMAP) am Boden zu übertragen.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv