Nur Fuerteventura rote Ampel

Ab Freitag 0.00 Uhr gilt: Fuerteventura Stufe 3 (rot), Gran Canaria und Teneriffa Stufe 2 (gelb), Lanzarote (einschließlich La Graciosa), La Palma, La Gomera und El Hierro Stufe 1 (grün) …

Die Insel Fuerteventura ist die einzige, deren epidemiologische Indikatoren gestiegen sind und derzeit ein hohes Risiko darstellen, mit Ausnahme derer, die sich auf Krankenhausaufenthalte beziehen. Teneriffa wurde dagegen aufgrund einer Verbesserung der epidemiologischen Indikatoren auf Stufe 2 herabgestuft.

Der in dieser Woche vom kanarischen Regierungsrat analysierte Bericht zur öffentlichen Gesundheit spiegelt den anhaltenden Rückgang der Inzidenz in den letzten Wochen wider. Zwischen dem 8. und 14. September wurden in der gesamten Autonomen Gemeinschaft 759 Fälle gemeldet, was einem Rückgang der durchschnittlichen Zahl der täglich gemeldeten Fälle um rund 16 Prozent gegenüber der Vorwoche (1. bis 7. September, als 899 Fälle gemeldet wurden) entspricht. Alle Inseln folgten diesem Muster, wobei Teneriffa den stärksten Rückgang verzeichnete, und zwar um 28,6 Prozent, von durchschnittlich 56 täglich gemeldeten Fällen vor zwei Wochen auf durchschnittlich 40 Fälle in der letzten Woche.

Die durchschnittliche kumulative Sieben-Tage-Inzidenzrate für die Autonome Gemeinschaft und die Inseln insgesamt ist im Vergleich zur Vorwoche um etwa 22 Prozent zurückgegangen, eine Zahl, die mit der letzten Bewertung vergleichbar ist und mit dem Rückgang der Zahl der Fälle übereinstimmt, was den Abwärtstrend dieses Indikators untermauert.

Der stärkste Rückgang dieses Indikators ist auf Teneriffa zu beobachten, obwohl die Tendenz in den letzten 15 Tagen auf allen Inseln rückläufig ist, mit Ausnahme von Fuerteventura, wo die durchschnittliche Sieben-Tage-Izidenzrate von 63,7 Fällen pro 100.000 Einwohner auf 77,9 angestiegen ist, der einzigen Insel mit einem hohen Risikoniveau für diesen Indikator. Durch den Rückgang in der gleichen Rate werden Teneriffa, Gran Canaria und Lanzarote in die mittlere Risikostufe und La Palma und La Gomera in die sehr niedrige Risikostufe eingestuft.

Die Kanarischen Inseln haben die drittniedrigste 14-Tage-Infektionsrate in Spanien, nach Asturien mit 13,35 Fällen pro 100.000 Einwohner und der valencianischen Gemeinschaft. Außerdem sind die Kanarischen Inseln Sechster in der Sieben-Tage-Inzidenzrate.

Betrachtet man den Prozentsatz der belegten konventionellen Betten und der Betten auf der Intensivstation, so liegen die Kanarischen Inseln im Einklang mit dem spanischen Durchschnitt (3,74 Prozent bzw. 12,41 Prozent).

Die Zahl der Todesfälle pro Tag ist im Vergleich zur Vorwoche zurückgegangen. In der letzten Woche wurden 27 Todesfälle registriert, davon 20 auf Teneriffa, fünf auf Gran Canaria, einer auf Fuerteventura und einer auf La Palma.

Analysiert man das Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion anhand der Sieben-Tage-Inzidenzrate, so stellt man fest, dass das Infektionsrisiko in der Bevölkerung, die keine Impfung erhalten hat, viermal höher ist als in der Bevölkerung, die die vollständige Impfung erhalten hat. Mit anderen Worten: Die Sieben-Tage-Inzidenzrate auf den Kanarischen Inseln beträgt 36,5 Fälle pro 100.000 Einwohner, während die Sieben-Tage-Inzidenzrate in der ungeimpften Bevölkerung mit 76,3 Fällen pro 100.000 Einwohner ein hohes Risiko darstellt. Bei Personen, die vollständig geimpft wurden, sinkt sie auf 19,5 Fälle, also ein geringes Risiko.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv