Erdbebenschwarm La Palma

Angesichts der Zunahme der auf der Insel La Palma registrierten seismischen Aktivität wurde am heutigen Montag der Sonderplan für Katastrophenschutz und Notfallbereitschaft aufgrund vulkanischer Risiken (PEVOLCA) aktiviert …

Der vom Ministerium für öffentliche Verwaltung, Justiz und Sicherheit der kanarischen Regierung einberufene Ausschuss hat festgelegt, Fuencaliente, Los Llanos de Aridane, El Paso und Mazo in den Alarmzustand zu versetzen und die Ampel für diese Gemeinden von grün auf gelb zu ändern.

Das PEVOLCA sieht eine Vulkanampel als Warnsystem für die Bevölkerung vor, die je nach Risiko vier Farben aufweist. Bei Gelb werden die Information der Bevölkerung, die Überwachungsmaßnahmen und die Beobachtung der vulkanischen und seismischen Aktivitäten intensiviert. Auf dem derzeitigen Niveau stellt die Tätigkeit kein erhöhtes Risiko für die Bevölkerung dar.

Der Wissenschaftliche Ausschuss berichtete, dass seit 2017 eine anomale seismische Aktivität im Süden der Insel La Palma registriert wurde, die sich seit dem Sommer 2020 mit dem Auftreten von acht seismischen Schwärmen verstärkt hat. Der letzte Schwarm, der am Samstag begann, war der stärkste, sowohl was die Anzahl der lokalen Beben (mehr als 400 bis Montagmorgen) als auch ihre Stärke betrifft, wobei das stärkste Beben von der Bevölkerung gespürt wurde. Darüber hinaus wies der Ausschuss darauf hin, dass die Tiefe der Erdbeben, die bisher zwischen 20 und 30 Kilometer lag, bei diesem Schwarm auf 12 Kilometer gesunken ist. In Bezug auf die geochemische Überwachung vulkanischer Gase wurde festgestellt, dass die aufgezeichneten Helium-3-Emissionsdaten den magmatischen Charakter dieses Prozesses bestätigen, wobei der höchste Wert in den letzten 30 Jahren beobachtet wurde.

In Anbetracht dessen empfahl der Ausschuss der Direktion des Plans, die Vulkanampel im Gebiet der Cumbre Vieja von grün auf gelb zu ändern, und es ist nicht auszuschließen, dass sich die in den kommenden Tagen spürbare seismische Aktivität je nach Entwicklung noch verstärken könnte.

Von nun an wird die Überwachung des Phänomens verstärkt und jede signifikante Veränderung wird mitgeteilt werden. Die Bevölkerung sollte weiterhin auf die Informationen der Katastrophenschutzbehörden achten.

Vertreter des Nationalen Geographischen Instituts (IGN), des Spanischen Nationalen Forschungsrats (CSIC), des Vulkanologischen Instituts der Kanarischen Inseln (Involcan), der Staatlichen Meteorologischen Agentur (AEMET), des Spanischen Instituts für Ozeanografie (IEO) und der Universität La Laguna sowie der Sicherheitsabteilung der Delegation des Cabildo de La Palma, der Subdelegation und der Inseldirektion der spanischen Regierung auf der Insel nahmen an dem wissenschaftlichen Ausschuss teil, der von der Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle der kanarischen Regierung koordiniert wurde.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv