BOC-Veröffentlichung

Die kanarische Regierung hat am gestrigen Montag im Amtsblatt der Kanarischen Inseln (BOC) die Gesetzesverordnung veröffentlicht, die die Vorschriften rund um Covid vereinheitlicht …

Das Offizielle Bulletin der Kanarischen Inseln hat eine Sonderausgabe mit dem Gesetzesdekret 11/2021 vom 2. September 2021 veröffentlicht, mit dem die gesetzliche Regelung des Gesundheitswarnsystems und die Maßnahmen zur Kontrolle und Bewältigung der Covid-19-Pandemie auf den Kanarischen Inseln festgelegt werden. Dies wird von nun an die grundlegende Referenzverordnung in der Autonomen Gemeinschaft sein, die die mehr als zwanzig in den letzten achtzehn Monaten verabschiedeten Vereinbarungen über Gesundheitsmaßnahmen konsolidiert.

Die Gesetzesverordnung, die zeitgleich mit ihrer Veröffentlichung in Kraft getreten ist, erhöht beispielsweise die Höchstzahl der Personen, die nicht in einem Haushalt leben, bei Zusammenkünften. Diese Zahl erhöht sich auf 12 (Stufe 1), 8 (Stufe 2), 6 (Stufe 3) und 4 (Stufe 4) für die vier Stufen des epiodemiologischen Alarms. Sie lockert die Maßnahmen gegen Covid-19 im Bereich Kultur und Sport, einschließlich des kanarischen Ringkampfes.

Das Gesetzesdekret regelt in den Artikeln 7 bis 20 alle allgemeinen Maßnahmen für Präventions- und Hygienemaßnahmen, sowohl für die Bevölkerung als auch die Maßnahmen, die der öffentlichen Verwaltung zur Verfügung stehen, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Impfung und Covid-Test

Das 14. Dekret gibt der regionalen Gesundheitsbehörde die Befugnis zu entscheiden, bei welchen öffentlichen oder privaten Tätigkeiten und Arbeitsbereichen der Nachweis einer vollständigen Impfung oder eines negativen diagnostischen Tests erforderlich ist.

In diesem Zusammenhang muss die Gesundheitsbehörde festlegen, welche Sektoren von dieser Anforderung betroffen sein werden, was bisher allerdings noch nicht geschehen ist. Das Dokument definiert auch nicht die Beschäftigungssituation des Arbeitnehmers in jedem dieser Fälle. Die Regierung muss daher noch festlegen, in welchen Arbeits- und Tätigkeitsbereichen diese Bescheinigung, dass man nicht Träger des Virus oder geimpft ist, erforderlich ist.

„Die Verweigerung der Zustimmung zur Durchführung der diagnostischen Tests wird schriftlich festgehalten und hat zur Folge, dass die Arbeit oder Tätigkeit, von der der diagnostische Test abhängig gemacht wurde, nicht durchgeführt werden kann. Dies wird auch für die Auswirkungen der Impfpflicht gelten“, heißt es in dem am Montag veröffentlichten 88-seitigen Dokument.

Außerdem könnte die Ablehnung des einen oder des anderen „die Möglichkeit zur Folge haben, Beschränkungen oder personalisierte Verpflichtungen im Sinne des vorliegenden Gesetzesdekrets aufzuerlegen“.

Die Tests werden ausschließlich von praktizierendem medizinischen Personal durchgeführt und unterliegen den Indikationskriterien, die von der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln oder dem Gesundheitsministerium festgelegt werden. Die Labors und Materialien müssen zugelassen und validiert sein.

Schließlich muss die Einrichtung, Organisation oder das Unternehmen über die erforderlichen Mittel verfügen, um die Diagnose einer aktiven Infektion mit Covid-19 gemäß den geltenden Protokollen zu stellen, und sich verpflichten, die ergänzenden Tests durchzuführen.

Gesundheitswarnsystem

Das Gesundheitswarnsystem ist in seiner Gesamtheit in den Artikeln 21 bis 28 geregelt. Im Artikel 23 heißt es beispielsweise: „Die Gesundheitsbehörde kann zusätzlich zu den Maßnahmen, die für die einzelnen Alarmstufen vorgesehen sind, weitere restriktive Maßnahmen festlegen, sofern sie diese für erforderlich hält und sie verhältnismäßig ist und im Einklang mit dem in den Rechtsvorschriften über die allgemeine Gesundheit und die öffentliche Gesundheit festgelegten System steht.

Es wird hinzugefügt, dass die restriktiven Maßnahmen, aus denen sich die verschiedenen Alarmstufen zusammensetzen, von der Gesundheitsbehörde vorübergehend ganz oder teilweise aufgehoben oder modifiziert werden können.

Einzelne Maßnahmen

Das Rauch- und Sishaverbot wird beibehalten, auch auf Terrassen.

Bei der Stufe 1 sind 100 Prozent der Kapazität außerhalb von Gaststättenbetrieben und 75 Prozent innerhalb von Gaststättenbetrieben zulässig, mit einer maximalen Anzahl von 12 Personen, die nicht in einer Wohnung leben. Die Schließzeit ist auf 3.00 Uhr festgelegt.

Bei Stufe 2 werden 75 Prozent der Sitzplätze im Freien und 50 Prozent im Innenbereich zugelassen, während die Anzahl der Sitzungsgruppen auf 8 Personen begrenzt ist und die Schließzeit auf 2.00 Uhr festgelegt wird.

Bei Stufe 3 dürfen die Unternehmen 75 Prozent ihrer Sitzplätze im Freien und 40 Prozent im Innenbereich nutzen, die Gruppengröße wird auf 6 Personen reduziert und die Schließzeit wird auf 1.00 Uhr vorgezogen.

Bei Stufe 4 sind 75 Prozent Sitzplätze im Freien und 25 Prozent im Innenbereich erlaubt, Gruppen von 6 Personen können dort Platz nehmen, und auch hier ist um 1.00 Uhr Schluss.

Es wird darauf hingewiesen, dass das Nachtleben in den Stufen 1, 2, 3 und 4 geöffnet werden kann, aber immer auf die Bewirtung beschränkt bleibt und Tanzen nicht erlaubt ist.

Die Verwendung des Covid-Zertifikats

Was die Verwendung des Impfnachweises für den Zugang zu Innenräumen betrifft, so wurde auf der letzten Konferenz der Präsidenten beschlossen, dass dies durch einen staatlichen Rahmen geregelt werden soll.

Gesetzesdekret als Gesetzentwurf

Das Gesetzesdekret, das nun dem Parlament der Kanarischen Inseln zur Behandlung als Gesetzentwurf vorgelegt wird, regelt auch die Verwendung von Masken, die Sitzplatzkapazität, den Abstand, Hygienemaßnahmen, Isolierung und Quarantäne.

Darüber hinaus regelt es unter anderem Massenveranstaltungen, Screening, Nachverfolgung, die Verarbeitung personenbezogener Daten, Inspektion, Kontrolle und Sanktionen.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv