Corona-Ampel 27.08.2021

Das kanarische Gesundheitsministerium hat am heutigen Donnerstag beschlossen, die Insel Gran Canaria aufgrund der Verbesserung der Indikatoren auf die Alarmstufe 3 (rot) herabzusetzen. Für den Rest der Inseln gilt noch eine Woche lang die bisherige Alarmstufe …

So bleibt Teneriffa auf Alarmstufe 4 (braun), Fuerteventura auf Stufe 3 (rot), La Palma und Lanzarote (zu denen epidemiologisch gesehen auch La Graciosa gehört) auf Stufe 2 (gelb) und La Gomera und El Hierro auf Stufe 1 (grün). Die Änderungen der Alarmstufen werden in der Nacht zum Freitag, 27. August, ab 0.00 Uhr wirksam.

Diese Entscheidung stützt sich auf den Bericht der Generaldirektion für öffentliche Gesundheit, in dem der Abwärtstrend aller Pandemie-Indikatoren sowohl auf den Kanarischen Inseln als Ganzes als auch auf den einzelnen Inseln hervorgehoben wird. Die durchschnittliche kumulative Inzidenzrate über sieben Tage in der Autonomen Gemeinschaft insgesamt und auf den Inseln ist im Vergleich zur Vorwoche um 34 Prozent gesunken, was den Abwärtstrend dieses Indikators bestätigt: von einem Tagesdurchschnitt von 139,5 Fällen pro 100.000 Einwohner auf 92,5 Fälle pro 100.000 Einwohner in dieser Woche.

In dem Bericht wird hervorgehoben, dass vom 18. bis 24. August 1.771 Fälle gemeldet wurden, was einem Rückgang der durchschnittlichen Zahl der täglich gemeldeten Fälle um rund 29 Prozent im Vergleich zur Vorwoche bedeutet. Alle Inseln folgten diesem Muster, mit Ausnahme von Fuerteventura, wo die Zahlen in dieser Woche weitgehend unverändert blieben.

Was die Sieben-Tage-Inzidenz in der Bevölkerung ab 65 Jahren betrifft, so wurde sowohl in der Autonomen Gemeinschaft insgesamt als auch auf den einzelnen Inseln ein Rückgang festgestellt. Auf Teneriffa besteht ein hohes Risiko, auf Gran Canaria ein hohes bis mittleres Risiko, auf Fuerteventura ein mittleres Risiko und auf den übrigen Inseln ein niedriges bis sehr niedriges.

Zu den auf den Kanarischen Inseln zirkulierenden Varianten wird in der letzten epidemiologischen Woche angegeben, dass es sich wahrscheinlich bei 86,3 Prozent um Delta, 1,5 Prozent um Alpha und 0,2 Prozent um Beta/Gamma handelt.

COVID-19 Bettenbelegung

Die Zahl der konventionellen Betten, die von COVID-19-Patienten belegt werden, geht auf den Inseln zurück und ist in der Autonomen Gemeinschaft insgesamt von durchschnittlich 291 belegten Betten pro Tag auf 256 gesunken. Der Prozentsatz der Belegung ist auf allen Inseln niedrig oder sehr niedrig, außer auf Teneriffa, wo ein mittleres Risiko besteht.

In der Gemeinschaft insgesamt ist die durchschnittliche Zahl der belegten Intensivbetten in der letzten Woche von 106 auf 97 gesunken. Auf Teneriffa beträgt der Rückgang im Durchschnitt 5 Betten und auf Gran Canaria 4 Betten im Vergleich zur Vorwoche. Auf Fuerteventura befinden sich noch vier Personen auf der Intensivstation und auf Lanzarote gibt es ein belegtes Bett und eine weitere Aufnahme in dieser Abteilung, während es auf den übrigen Inseln keine Patienten auf der Intensivstation gibt. In Bezug auf den Indikator ist der Prozentsatz der Belegung von Intensivstationen auf Teneriffa sehr hoch und auf Gran Canaria, Fuerteventura und in der Autonomen Gemeinschaft insgesamt hoch. Für diesen Indikator ist das Risiko auf den übrigen Inseln sehr gering.

Nachdem in der fünften Welle zunächst das Durchschnittsalter der in konventionelle und Intensivbetten eingewiesenen Patienten sank und jüngere Menschen in den Krankenhäusern versorgt werden mussten, ist jetzt das Durchschnittsalter der Patienten in den Krankenhäusern wieder angestiegen.

Das Durchschnittsalter aller Personen, die in den letzten 15 Tagen wegen COVID-19 in konventionelle Betten eingeliefert wurden, liegt bei 63 Jahren, auf den Intensivstationen bei 58 Jahren. Darüber hinaus sind 20 Prozent der in den letzten 15 Tagen auf der Intensivstation aufgenommenen Personen zwischen 12 und 39 Jahre alt.

Von den 198 Personen, die in den letzten zwei Wochen ins Krankenhaus eingeliefert wurden, waren 57 Prozent nicht geimpft, bei den in die Intensivstation eingelieferten Personen waren es sogar 77 Prozent.

Todesfälle

Die Zahl der Todesfälle pro Tag steigt seit der letzten Juliwoche an, so dass in der gesamten Autonomen Gemeinschaft in der Woche zwischen dem 21. und 27. Juli durchschnittlich zwei Todesfälle pro Tag zu verzeichnen waren, in der Woche zwischen dem 28. Juli und dem 3. August waren es drei, zwischen dem 4. und 10. August waren es durchschnittlich vier Todesfälle pro Tag (insgesamt 26 Todesfälle). In der Woche vom 11. bis 17. August waren es durchschnittlich vier Todesfälle pro Tag, wobei der höchste Wert am 12. August mit 8 Todesfällen verzeichnet wurde. In dieser letzten Woche lag der Tagesdurchschnitt erneut bei 3 Todesfällen, mit insgesamt 24 Todesfällen in den letzten sieben Tagen, 4 weniger als in der Vorwoche.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv