Der Stadtrat von Arona hat zwei Tage Trauer wegen der Ermordung der 28-jährigen Frau angeordnet, die durch die Hand ihres Partners starb (siehe gestrige Meldung). Die Trauertage begannen gestern um 18 Uhr. In dieser Zeit werden alle von der Stadt organisierten Aktivitäten abgesetzt und die Fahnen auf Halbmast gezogen.
Als Zeichen der Unterstützung für die Angehörigen des Opfers und um die Verurteilung der Bevölkerung von Arona zu diesem Verbrechen und allen Formen männlicher Gewalt öffentlich zum Ausdruck zu bringen, lädt die Stadtverwaltung die Bürger ein, an der Kundgebung und Schweigeminute teilzunehmen, die heute um 12 Uhr auf der Plaza del Ayuntamiento in Arona stattfinden wird.
Gestern Morgen wurde in El Fraile der Leichnam der 28-jährigen L.H.R. gefunden. Offenbar wurde sie im Rahmen eines Streits von ihrem 45-jährigen Lebensgefährten J.A.P.B. stranguliert. Danach hat er sie in einen Teppich gewickelt und in den Schrank gelegt. Der Onkel des Opfers alarmierte die Polizei, nachdem er von dem mutmaßlichen Täter gehört hatte, dass dieser seine Frau umgebracht habe.
Das Paar, das aus Kuba stammt und sich regulär auf Teneriffa aufhält, hat einen sechsjährigen Sohn. Im Vorfeld gab es keinerlei Hinweise auf häusliche Gewalt. Keiner der beiden war je negativ aufgefallen. Nur die Anpassung an das Leben auf den Kanaren meisterten sie unterschiedlich. Während die 28-Jährige auf die Anerkennung ihres Medizinstudiums wartete, arbeitete sie als Kellnerin. Für ihn war es schwieriger. Seine Ängste und Unsicherheiten äußerten sich in Streit und der eifersüchtigen Überwachung seiner Lebensgefährtin. Der Tatverdächtige wurde wenige Stunden nach der Tat in La Laguna festgenommen.