Corona-Ampel 20.08.2021

Das kanarische Gesundheitsministerium hat am gestrigen Donnerstag beschlossen, dass auf allen Inseln die gleiche Alarmstufe wie in der Vorwoche gilt. Das bedeutet, dass Teneriffa und Gran Canaria auf Stufe 4 (braun) bleiben, Fuerteventura auf 3 (rot), La Palma, Lanzarote und La Graciosa auf 2 (gelb) und La Gomera und El Hierro auf 1 grün) …

Diese Entscheidung stützt sich auf den Bericht der Generaldirektion für öffentliche Gesundheit, in dem der Abwärtstrend bei allen Pandemie-Indikatoren mit Ausnahme der Aufenthalte auf den Intensivstationen hervorgehoben wird.

In dem Bericht wird angegeben, dass zwischen dem 11. und 17. August 2.460 Fälle gemeldet wurden, was einem Rückgang der durchschnittlichen Zahl der täglich gemeldeten Fälle um rund 37 Prozent im Vergleich zur Vorwoche entspricht. Alle Inseln folgten diesem Muster, mit Ausnahme der Insel Lanzarote, deren Zahlen weitgehend unverändert blieben.

Bezüglich der Sieben-Tage-Inzidenz in der Bevölkerung ab 65 Jahren wurde ein Rückgang sowohl in der Autonomen Gemeinschaft insgesamt (hohes Risiko) als auch auf allen Inseln mit Ausnahme von Lanzarote beobachtet, wo sie im Vergleich zur Vorwoche angestiegen sind, obwohl sie in den letzten beiden Tagen gesunken sind. Trotz des allgemeinen Rückgangs besteht auf Teneriffa ein sehr hohes, auf Gran Canaria ein hohes und auf Fuerteventura ein mittleres Risiko, während die übrigen Inseln ein geringes oder sehr geringes Risiko aufweisen.

Was die Charakterisierung der auf den Kanarischen Inseln zirkulierenden Varianten betrifft, so sind nach den Daten der letzten epidemiologischen Woche schätzungsweise 89,4 Prozent wahrscheinlich Delta, 0,4 Prozent Alpha und 0,2 Prozent Beta/Gamma.

COVID-19 Bettenbelegung

Die Zahl der konventionellen Betten, die von COVID-19-Patienten belegt werden, ist auf den Inseln rückläufig, wobei die durchschnittliche tägliche Zahl der belegten Betten in der gesamten Autonomen Gemeinschaft von 339 auf 291 gesunken ist. Der Prozentsatz der belegten Betten ist auf allen Inseln, mit Ausnahme von Teneriffa, mit einem geringen oder sehr geringen Risiko verbunden.

Die Zahl der belegten Betten auf der Intensivstation nimmt jedoch im Vergleich zur Vorwoche weiter zu. In der Gemeinschaft insgesamt ist die durchschnittliche Zahl der belegten Intensivbetten in der letzten Woche von 100 auf 106 gestiegen. Der stärkste Anstieg wurde auf Gran Canaria beobachtet, wo im Durchschnitt vier Betten mehr belegt wurden als in der Vorwoche, und auf Lanzarote, wo ein Bett mehr belegt wurde. In Bezug auf den Indikator ist der Prozentsatz der Belegung von Intensivstationen auf Teneriffa sehr hoch und auf Gran Canaria und Fuerteventura hoch. Auf den übrigen Inseln ist das Risiko für diesen Indikator sehr gering.

Im Bericht der Generaldirektion für öffentliche Gesundheit heißt es: „Es ist zu bedenken, dass bei dieser fünften Welle ein höheres Infektionsrisiko für junge Menschen bestand, dass sich jedoch im Laufe der Wochen und aufgrund der Beschränkungen der nicht-pharmakologischen Eindämmungsmaßnahmen die Infektion auf das familiäre, berufliche und soziale Umfeld anderer Altersgruppen ausbreitete. Zunächst sank das Durchschnittsalter der in konventionelle und Intensivbetten eingewiesenen Patienten, und es mussten jüngere Menschen in den Krankenhäusern versorgt werden. Dieses Muster ist in den letzten Wochen zu beobachten gewesen. Jetzt, da die älteren Altersgruppen exponiert und betroffen sind und die Inzidenzrate sinkt, aber immer noch ein hohes Risiko besteht, ist das Durchschnittsalter der Patienten in den Krankenhäusern wieder gestiegen.

Das Durchschnittsalter aller Personen, die in den letzten 15 Tagen wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, beträgt 62 Jahre, auf der Intensivstation sind es 57 Jahre. Darüber hinaus sind 24 Prozent der in den letzten 15 Tagen auf der Intensivstation aufgenommenen Personen zwischen 12 und 39 Jahre alt.

Von den 253 Personen, die in den letzten zwei Wochen in konventionelle Betten eingeliefert wurden, waren 64 Prozent nicht geimpft. Bei den in die Intensivstation eingelieferten Personen waren es sogar 81 Prozent.

Todesfälle

Die Zahl der Todesfälle pro Tag hat in den letzten vier Wochen zugenommen. In der gesamten Autonomen Gemeinschaft wurden in der Woche zwischen dem 21. und 27. Juli durchschnittlich zwei Todesfälle pro Tag verzeichnet; in der Woche zwischen dem 28. Juli und dem 3. August waren es drei, zwischen dem 4. und 10. August waren es durchschnittlich vier Todesfälle pro Tag (insgesamt 26 Todesfälle) und in der letzten Woche, zwischen dem 12. und 17. August, wurde die höchste Zahl von sieben Todesfällen registriert. In den letzten sieben Tagen gab es 27 Todesfälle. 75 Prozent der in den letzten 15 Tagen Verstorbenen waren 68 Jahre alt oder älter.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv