Tages-Ticker am 07.08.2021

 +++ Gran Canaria +++

Die Sicherheits- und Rettungsdienste am Hafen von Arguineguín haben sich am Freitagmorgen um 63 Migranten aus der Subsahara gekümmert, die von der Seenotrettung in einem Boot sieben Meilen südlich der Insel lokalisiert worden waren. Die Gruppe umfasste 33 Frauen und 18 Männer sowie 4 Minderjährige und 8 Babys. Die Babys, von denen eins stark dehydriert war, wurden mit ihren Müttern in ein Krankenhaus überführt.

 +++ Fuerteventura +++

2021 08 07 Fuerteventura Rettung

Am gestrigen Freitag wurde ein vor der Küste von Antigua treibendes Boot von der Seenotrettung lokalisiert und aufgenommen | Bild-Quelle: Twitter @salvamentogob

 +++ Spanien +++

Die spanische Ministerin für Wissenschaft und Innovation, Diana Morant, hat am gestrigen Freitag zugesichert, dass die Regierung die endgültige Entscheidung darüber, ob eine dritte Impfung gegen Covid-19 verabreicht werden soll oder nicht, auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse treffen werde. Auf Journalistenanfragen wies Morant darauf hin, dass Spanien weltweit führend sei, was die Zahl der geimpften Personen anbelange, wobei fast 60 Prozent der Bevölkerung die vollständige Impfung erhalten habe und bis Ende August 70 Prozent erreicht werden sollen. Sie sagte dies, nachdem die Europäische Kommission am Donnerstag den Weg für die dritte Impfung freigemacht hatte, indem sie die Entscheidung den einzelnen Staaten überließ und lediglich vorschlug, die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu berücksichtigen. Einige Mitgliedsländer der EU, wie Deutschland und Frankreich, aber auch Großbritannien haben bereits den Beginn einer neuen Impfrunde im September angekündigt. Die am weitesten entwickelten Länder erwägen bereits die Option für den Herbst, obwohl die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch um ein Moratorium gebeten hat und zur Solidarität mit den ärmsten Ländern und insbesondere mit deren schwächsten und am stärksten gefährdeten Einwohnern aufruft.

 +++ Kanarische Inseln +++

Am vergangenen Samstag wurden zehn Krankenschwestern und -pfleger, acht aus Lanzarote und zwei aus Fuerteventura, nach Teneriffa verlegt, um mit den Gesundheitsteams des Hospital de La Candelaria zusammenzuarbeiten. Damit sollte dem in den letzten Tagen auf der Insel aufgetretenen Anstieg des Gesundheitsdrucks im Zusammenhang mit COVID-19 begegnet werden. Heute sind es noch drei, die weiterhin im Krankenhaus mitarbeiten, einer aus Lanzarote und zwei aus Fuerteventura. Neben den Krankenschwestern auf Lanzarote und Fuerteventura standen auch die Krankenschwestern auf Gran Canaria in Bereitschaft, falls es notwendig sein sollte, sie zu aktivieren. Das Hospital Universitario Nuestra Señora de Candelaria betreut insgesamt 34 Patienten auf der Intensivstation mit einem Durchschnittsalter von 46 Jahren. Etwa 70 Prozent der Patienten sind unter 49 Jahre alt, und mit Ausnahme von drei Patienten sind die übrigen nicht geimpft. Von den drei Geimpften waren zwei nicht immunisiert, da sie sich mit COVID-19 infizierten, bevor die zweite Dosis eine Immunisierung erlaubte.

 +++ Teneriffa +++

Der starke Nebel, der sich in den letzten Tagen im Norden Teneriffas verfestigt hat, führt auch am heutigen Samstag zu weiteren Flugumleitungen vom Flughafen Los Rodeos in den Süden Teneriffas. Am Freitag gab es nach Medienberichten insgesamt elf Umleitungen nach Teneriffa-Süd und 18 Annullierungen. Die ersten Zwischenfälle aufgrund schlechter Sicht wurden bereits am Donnerstag gemeldet, als 25 Flüge zum Flughafen Reina Sofía umgeleitet werden mussten.

 



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv