2017 11 01 Teide NationalparkFoto © Cabildo de Tenerife

Im Teide-Nationalpark ist ein Netz von Umzäunungen eingerichtet worden, um die Flora und die natürlichen Ökosysteme dieser natürlichen Umwelt zu schützen. Das ist ein Ergebnis der ersten Phase eines Projekts, in der 21 kleine experimentelle Zäune ihre Wirksamkeit für die Wiederherstellung des Ökosystems nachweisen und den durch Pflanzenfresser verursachten Schäden entgegenwirken konnten. José Antonio Valbuena, Vize-Präsident des Cabildo und Umweltrat, erklärte, dass derzeit drei große Zäune im nördlichen Teide-Nationalpark errichtet wurden und dass das Ziel darin bestehe, diese Maßnahmen auf zehn Prozent der Vegetation des Gipfels zu erhöhen, was auch mehrere gefährdete Pflanzenarten umfasse.
José Antonio Valbuena betonte, dass das Ziel des Cabildo darin bestehe, weiterhin für die Erhaltung des Ökosystems zu kämpfen, das eines der repräsentativsten Symbole aller Einwohner Teneriffas umgebe und verschönere, trotz der Zunahme der Population von Tieren wie Mufflons oder Kaninchen und der Auswirkungen des Klimawandels, die in den letzten Jahren beobachtet wurden. In diesem Sinne berichtete der Teide-Nationalpark kürzlich über den Ausbau seines Netzes meteorologischer Stationen, um die Auswirkungen von Klimaveränderungen zu bewerten und damit einen Beitrag zur Erforschung, Modellierung und ökologischen Überwachung zu leisten.