Notfallplan aktiviert

Das kanarische Gesundheitsministerium hat den Notfallplan in drei der vier Krankenhäuser auf Teneriffa und Gran Canaria aufgrund des hohen Versorgungsdrucks, der durch den Anstieg der COVID-19-Fälle entstanden ist, aktiviert …

Dieser Plan zielt auf die Versorgung von Patienten in der Notaufnahme und in den Krankenhaus- und Pflegestationen für kritische und chirurgische Patienten ab. Seine Aktivierung beinhaltet die Reorganisation der Krankenhausstruktur, der Personalressourcen und der Tätigkeit selbst.

Auf Teneriffa, der Insel mit der höchsten Anzahl aktiver Fälle, mit mehr als 5.200, hat das Hospital Universitario Nuestra Señora de la Candelaria den Notfallplan aktiviert, aufgrund des hohen Drucks im Krankenhaus durch die hohe Anzahl von Patienten, die eine Aufnahme benötigen. Ein Beispiel ist die Notaufnahme, die allein in der letzten Woche durchschnittlich 12 bis 15 COVID-Patienten pro Tag aufgenommen hat, zusätzlich zu der höheren Zahl von Aufnahmen von Patienten mit anderen Erkrankungen, etwa 200 Personen pro Tag.

Derzeit sind vier Etagen der Pflege und Behandlung von COVID-Patienten gewidmet, und die Arbeiten an der fünften Etage haben bereits begonnen, ebenso wie eine halbe Etage des Hospital del Sur.

Heute beträgt die Zahl der Patienten, die wegen COVID-19 im Hospital de La Candelaria stationär behandelt werden, 153, mit einem Durchschnittsalter von 57 Jahren, wobei der jüngste Patient 15 und der älteste 100 Jahre alt ist. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Fälle wie dieser und die anderer älterer Menschen die Durchschnittszahl verzerren, die im Vergleich zu den ersten Wellen der Pandemie deutlich gesunken ist.

Das Durchschnittsalter auf der Intensivstation beträgt 49,9 Jahre, wobei die jüngste Person 21 und die älteste 82 Jahre alt ist. Auf der pädiatrischen Intensivstation befinden sich auch zwei Kinder im Alter von 5 und 11 Jahren.

Für diese Patienten stehen derzeit 42 Intensivbetten zur Verfügung, mit der Möglichkeit der Erweiterung.

Das Hospital Universitario de Canarias, das derzeit weniger unter Druck steht, überwacht die Daten weiterhin kontinuierlich und ist im Falle eines möglichen Anstiegs der täglichen Fallzahlen darauf vorbereitet, den Notfallplan zu aktivieren. Im Moment befinden sich acht Covid-Patienten auf der Intensivstation und 33 auf der Station.

Das Durchschnittsalter ist deutlich gesunken, auf der Intensivstation liegt es bei 52 Jahren, wobei der jüngste Patient 27 und der älteste 71 Jahre alt ist, auf der Station liegt es bei 55 Jahren. In diesem Fall ist der jüngste 19 und der älteste 92 Jahre alt.

Situation in den Krankenhäusern auf Gan Canaria

Das Hospital Universitario de Gran Canaria Dr. Negrín hat ebenfalls den Notfallplan aktiviert. In der Notaufnahme werden durchschnittlich 20 bis 25 Patienten pro Tag behandelt, während in den stationären Abteilungen ein Flügel für COVID-Patienten mit 35 Betten eingerichtet wurde, von denen derzeit 21 belegt sind. Die Vorbereitungen für einen zweiten Flügel für den Fall, dass dieser in Betrieb genommen werden muss, sind im Gange. Im kritischen Patientenbereich werden jedoch nur drei Patienten aufgenommen.

Schließlich verfügt das Complejo Hospitalario Universitario Insular-Materno Infantil, das ebenfalls den Notfallplan aktiviert hat, über drei Etagen, die für COVID-Patienten ausgestattet sind, und eines der Module der Intensivstation ist belegt. Dort werden derzeit 34 COVID-Patienten behandelt, während sich sieben Patienten auf der Intensivstation befinden. Unter den Patienten auf der Station befindet sich ein 4-jähriges Mädchen mit Vorerkrankungen.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv