Yaiza Castilla

Die kanarische Ministerin für Tourismus, Industrie und Handel, Yaiza Castilla, zeigt sich am heutigen Freitag besorgt über die Entscheidung Deutschlands, auch die Kanarischen Inseln als Risikogebiet zu betrachten …

Obwohl diese Einstufung keine Quarantäne nach einer Reise auf die Inseln bedeute, solange bei der Rückkehr nach Deutschland ein negativer Covid-Test vorgelegt werde, verweist Castilla auf die Notwendigkeit, die epidemiologische Inzidenz auf dem Archipel zu kontrollieren, um zu vermeiden, dass das Deutschland das Niveau auf den Inseln erhöht und strengere Reisebeschränkungen anwendet.

Der Ministerin erinnert daran, dass Deutschland der zweitwichtigste Herkunftsmarkt für die Kanarischen Inseln ist. Im Jahr 2019 hätten die Inseln 2,65 Millionen deutsche Touristen empfangen, das seien 17,5 Prozent der Gesamtzahl. Und obwohl sie in diesen Monaten nicht aufgehört hätten zu kommen, weil es kein ausdrückliches Verbot gab, sei ihre Anwesenheit durch die Verpflichtung zur Durchführung von Quarantänen bei der Rückkehr ins Land sehr begrenzt gewesen, erklärt Castilla. Derzeit müssen deutsche Touristen, die auf die Kanarischen Inseln reisen, bei der Ankunft in Spanien einen negativen Covid-Test vorlegen und einen weiteren bei der Rückkehr nach Deutschland.

Das Interesse der Deutschen, ihren Urlaub auf den Kanarischen Inseln zu genießen, sei spürbar, ebenso wie der Wille der Reiseveranstalter und Fluggesellschaften, den Touristenstrom mit dem Archipel wieder anzukurbeln. Ein Beweis dafür sei, dass die Fluggesellschaften für die Monate Juli, August und September eine halbe Million Sitzplätze von Deutschland auf die Inseln eingeplant hätten.

Das neue Rating, das heute vom Robert-Koch-Institut veröffentlicht wurde, scheint angesichts der Lücke der letzten Monate vorerst keine Unterbrechung der Tätigkeit der Reiseveranstalter zu bedeuten, aber es sei richtig, dass die deutsche Bevölkerung sich durch eine größere Disziplin gegenüber den Empfehlungen ihrer Behörden auszeichne, so dass in den nächsten Tagen mit einer Rücknahme der zu beurteilenden Reiseabsicht zu rechnen sei, so die Ministerin.

„Wir müssen in erster Linie die epidemiologische Inzidenz auf den Inseln kontrollieren, die Zahl der Fälle senken und mit dem guten Tempo der Impfungen fortfahren. Wenn wir uns nicht strikt an die Sicherheitsmaßnahmen halten und die deutsche Regierung uns in Zukunft zur Hochrisiko- oder Mutationszone erklärt, hätte das katastrophale Folgen für unseren Wirtschaftsmotor“, betont Castilla.

Die Einstufung als Zone mit hoher Inzidenz beinhaltet Tests und Quarantäne, außer für geimpfte und von der Krankheit genesene Personen, was sich negativ auf den Familientourismus auswirken kann, da ungeimpfte Kinder bei der Ankunft in Quarantäne müssen, obwohl geimpfte Erwachsene nicht dazu gezwungen sind.

Für Orte, die als Mutationszonen gelten, gilt, dass alle Personen, die in diese Regionen reisen, sich bei ihrer Rückkehr nach Deutschland einer Quarantäne unterziehen müssen, unabhängig davon, ob sie geimpft oder ungeimpft sind.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv