Plan für Temperatur-Alarm

Die Generaldirektion für öffentliche Gesundheit der kanarischen Regierung hat am heutigen Dienstag für den Zeitraum vom 1. Juni bis zum 15. September 2021 den Plan für vorbeugende Maßnahmen gegen Auswirkungen von übermäßigen Temperaturen auf die Gesundheit aktiviert …

In Abstimmung mit den Gesundheits- und Notfallzentren der Kanarischen Inseln wurde ein System zur epidemiologischen Überwachung der Auswirkungen hoher Temperaturen auf die Gesundheit der Bevölkerung eingerichtet. Diese Zentren und die betroffenen Stadtverwaltungen werden vor den absehbaren Alarmsituationen gewarnt.

Ebenso wird das öffentliche Gesundheitswesen den Medien Informationen zur Verfügung stellen, die nützliche Ratschläge und praktische Maßnahmen zur Vorbeugung der Auswirkungen von hohen Temperaturen bieten. Alle verfügbaren Informationen werden auch über die sozialen Netzwerke des digitalen Kanals www.canariasaludable.org verbreitet.

Das Ziel dieser Aktionen besteht laut einer Information der Gesundheitsbehörde darin, die individuelle Präventionsfähigkeit im Umgang mit der Hitze zu erhöhen, indem Maßnahmen angewendet werden, die einfach und zugänglich sind. Der Plan richte sich an die gesamte Bevölkerung und sei speziell für die am stärksten durch intensive Hitze gefährdeten Bevölkerungsgruppen wie ältere Menschen, Kinder und Menschen mit chronischen Krankheiten gedacht.

Demnach verfügen alle Krankenhäuser und der kanarische Notdienst (SUC) über speziell benanntes und geschultes Personal für den Umgang und die effektive Koordinierung der Dienste im Falle einer möglichen Hitzewelle sowie über die etablierten Kommunikationsmittel.

Temperaturschwellenwerte und Risikostufen

Um von einer Hitzewarnung im engeren Sinne sprechen zu können, müssen Höchst- und Tiefsttemperaturen gleichzeitig erreicht werden. Dabei handelt es sich um sogenannte Temperaturschwellen, die jedes Jahr von der staatlichen meteorologischen Agentur festgelegt werden. Für die beiden Provinzen der Kanarischen Inseln liegt die Temperaturschwelle bei maximal 32 Grad und minimal 24 Grad.

Der Plan zur Vorbeugung der Auswirkungen hoher Temperaturen auf die Gesundheit der Menschen legt vier verschiedene Stufen der Gesundheitsgefährdung fest, abhängig von den prognostizierten Temperaturen und deren Dauer:

  • Wenn die vorhergesagten Maximal- und Minimaltemperaturen den festgelegten Schwellenwert nicht erreichen, entspricht dies dem NIVEL CERO (STUFE NULL) oder keinem Risiko (was durch die Farbe Grün dargestellt wird).
  • NIVEL UNO (STUFE EINS) oder niedriges Risiko (Gelb) wird aktiviert, wenn die Wettervorhersagen für einen oder zwei Tage Temperaturen gleich oder höher als 32 maximal und 24 minimal (im Falle der Kanarischen Inseln) anzeigen.
  • NIVEL DOS (STUFE ZWEI) oder mittleres Risiko (Orange) wird aktiviert, wenn die Vorhersagedauer 3 oder 4 Tage beträgt.
  • NIVEL TRES (STUFE DREI) oder hohes Risiko (rote Farbe) wird aktiviert, wenn die Vorhersagedauer 5 Tage oder mehr erreicht.

Andere Präventionspläne auf den Kanarischen Inseln

Im Falle einer Situation mit Höchsttemperaturen kann die Regierung der Kanarischen Inseln diesen Plan zur Vorbeugung der Auswirkungen von hohen Temperaturen auf die Gesundheit der Menschen mit einer Warnung vor Gesundheitsrisiken sowie ihren spezifischen Plan für den Katastrophenschutz und die Notfallhilfe der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln für Risiken durch ungünstige meteorologische Phänomene (PEFMA) aktivieren, indem sie einen Alarm aufgrund einer Risikosituation für die Bevölkerung, Güter und die Umwelt ausruft.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv