2017 10 28 campaña pardelas
Die meisten Sturmtaucher verlieren in den touristischen Gebieten Arona, Adeje, Guía de Isora und Santiago del Teide die Orientierung und stürzen ab.
Foto © Ayuntamiento Arona

Eine besondere Rücksicht auf die Natur nehmen die touristischen Zentren Teneriffas in den letzten Oktobertagen. Die Beleuchtung von Hotels, Geschäften, öffentlichen Plätzen und Sportstadien wird ab 22 Uhr reduziert. Der Grund: Die Sturmtaucher, die nur zum Brüten an Land kommen, verlassen das Nest. Durch die helle Beleuchtung der touristischen Zentren verlieren sie oft die Orientierung und stürzen ab. Freiwillige Helfer suchen nach den Jungtieren, bevor sie vor Hunger sterben oder Katzen und Hunden zum Opfer fallen.
Am Samstagabend um 22 Uhr werden an der Surfschule von Las Américas solche abgestürzten und gestärkten Tiere freigelassen. Wer einen jungen Sturmtaucher findet, sollte dies dem Notruf 112 melden. Die Pardela, wie der Sturmtaucher auf Spanisch heißt, steht in Spanien auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten. Im letzten Jahr konnten 621 Tiere gerettet werden. Die meisten davon wurden in Arona gefunden.