Tages-Ticker am 01.05.2021

 +++ Gran Canaria +++

Die Plataforma Salvar Chira-Soria hat laut Medienberichten angeprangert, dass der Soria-Staudamm bereits vor dem Wasserkraftwerksprojekt für die Arbeiten zur Anpassung der Dämme geleert werde, ohne dass das Umweltgenehmigungsverfahren vorliegen würde. Der Stausee von Soria befindet sich neben dem Ort, der ihm seinen Namen gibt, zwischen den Gemeinden Mogán und San Bartolomé de Tirajana. Es ist der größte Damm, nach Höhe und Volumen, der auf den Kanarischen Inseln zu finden ist. Sein Zufluss kommt aus dem Barranco de Arguineguín, für den die Quellen im Roque Nublo liegen. Dazu kommen die Überläufe der Cueva de Las Niñas im Westen und der Chira im Osten hinzu. Das Einzugsgebiet beträgt 32,5 Quadratmeter. Save Chira-Soria weist darauf hin, dass das Wasser vom Gipfel auch für die Versorgung des Gipfels benötigt werde und prangert eine „ständige Plünderung“ des gesamten Wassers an, das in die Küstengebiete gehe, die bereits mit entsalztem Wasser versorgt würden.

 +++ Teneriffa +++

Seit Mittwoch läuft eine aktive Suche zu Lande, zu Wasser und in der Luft, koordiniert von der Guardia Civil, um Tomás Gimeno und seine beiden Töchtern im Alter von einem und sechs Jahren zu finden. Inzwischen soll es Hinweise darauf geben, dass Gimeno mehr als 70.000 Euro von der Bank abgehoben haben könnte, weshalb die Überwachung aller Konten angeordnet worden sei. Dadurch bleiben alle Hypothesen für die Untersuchung weiterhin offen. Das Suchgebiet soll auf die Inseln La Palma, La Gomera und El Hierro ausgeweitet worden sein.

 +++ Kanarische Inseln +++

In der vergangenen Nacht wurden nach Meldung des kanarischen Rettungsdienstes fünf Boote von der Seenotrettung vor den Kanarischen Inseln abgefangen und 241 Menschen an Land gebracht. 171 Migranten aus der Subsahara kamen mit drei Booten und wurden in den Hafen von Arguineguín auf Gran Canaria gebracht. Drei Personen mussten mit schweren Erkrankungen in ein Krankenhaus überführt werden, wie auch eine Frau mit ihrem Baby. 70 Migranten maghrebinischer Herkunft, die in zwei Boten kamen, befanden sich in gutem Allgemeinzustand. Sie wurden in den Hafen von La Cebolla auf Lanzarote gebracht.

 +++ Fuerteventura +++

Zwei Fischer starben am heutigen Samstag, nachdem sie bei Aguas Verde in Casa del Martín in der Gemeinde Betancuria ins Meer gefallen waren. Nach Meldung des kanarischen Rettungsdienstes ging die Alarmierung gegen 11.30 Uhr ein. Ein Rettungshubschrauber lokalisierte die Betroffenen und nahm sie auf. Da Wiederbelebungsversuche erfolglos blieben, wurden die Leichen der beiden Männer mit dem Hubschrauber ins Krankenhauses von Fuerteventura überführt, wo ihr Tod bestätigt wurde.

 



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv