2017 10 26 SimulationsuebungBehördenvertreter bei der Pressekonferenz
Foto © Gobierno de Canarias

Die Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle, die dem regionalen Ministerium für Territorialpolitik, Nachhaltigkeit und Sicherheit angegliedert ist, hat gestern in der Gemeinde El Rosario eine seismische Notfallübung unter Beteiligung von 300 Personen durchgeführt. Unter Leitung der technischen Direktion des Bereiches Sicherheit und Notfälle waren neben diesem beteiligt die Rettungs- und Rettungsgruppe (GES), der kanarischen Notfalldienst (SUC), die autonomen Polizei, CECOES 112, die militärischen Notfalleinheit (UME), die nationalen Polizei einschließlich ihrer Einheit mit Suchhunden sowie die Guardia Civil mit ihrer Bergrettungs- und -einsatzgruppe sowie der Verkehrspolizei. Teilgenommen haben auch BRIFOR und Feuerwehrleute des Cabildo de Tenerife, der lokalen Polizei und der Zivilschutz von El Rosario sowie das Roten Kreuz, aber auch Mitglieder des Colegio de Piscología und des Colegio de Arquitectos von Santa Cruz. Eine zur portugiesischen Armee gehörende Gruppe war als Beobachter anwesend.
Die Übung basierte auf der Annahme einer seismischen Bewegung vulkanischen Ursprungs, die Schäden an Gebäuden und Infrastruktur verursacht, mit Todesfällen, Verletzungen von unterschiedlicher Bedeutung und Evakuierungen, die in verschiedenen Szenarien in der Gemeinde El Rosario untergebracht werden mussten.
Der stellvertretende Umwelt- und Sicherheitsrat Blanca Pérez, die Vertreterin der Regierung, Guillermo Díaz, und der Bürgermeister von El Rosario, Escolástico Gil, waren sich einig, wie wichtig es ist, diese Art von Übungen durchzuführen, um die Koordinierung zwischen den verschiedenen Verwaltungen, die an einem Ereignis dieser Größenordnung beteiligt sind, mit verschiedenen Szenarien und mehreren Opfern zu verbessern.