2017 10 25 rueda de prensa AZFAs
Foto © Cabildo de Tenerife

Santa Cruz wird vom 2. bis 4. November Gastgeber der XXI. Konferenz der Freihandelszonen Amerikas (AZAF) sein, einer internationalen Konferenz, die zum ersten Mal in ihrer Geschichte nach Europa zieht, speziell auf die Kanarischen Inseln, um Teneriffa in eine trikontinentale Hauptstadt zu verwandeln. Die Einzelheiten dieses Treffens wurden gestern Vormittag auf einer Pressekonferenz vorgestellt, die zu diesem Zweck vom Präsidenten der tinerfenischen Häfen, Ricardo Melchior, dem Inselrat für Tourismus, Internationalisierung und Außenpolitik des Cabildo de Tenerife, Alberto Bernabé, dem Bürgermeister von Santa Cruz de Tenerife, José Manuel Bermúdez und dem Sonderbeauftragten des Schatzamtes der Freihandelszone Teneriffas, Gustavo González de Vega, angeboten wurde. Alle waren sich einig, dass Teneriffa Gastgeber eines Treffens dieser Größenordnung sein müsse, das die Insel zu einem weltweiten Bezugspunkt für Freihandelszonen mache und dem Wirtschaftssektor der Kanarischen Inseln die Möglichkeit gäbe, mit den wichtigsten Handelsbehörden der mehr als dreißig teilnehmenden Länder in Kontakt zu treten.
Gustavo González de Vega betonte besonders die Anwesenheit von Behörden aus Lateinamerika und Afrika, die einem authentischen Ministergipfel auf dieser Insel Gestalt verliehen und es ermöglichen würden, Fragen im internationalen geopolitischen Kontext zu behandeln. Dies sei eine einzigartige Gelegenheit, der Welt das Potenzial Teneriffas, seiner Freihandelszone und seines Hafens zu zeigen und dem Wirtschaftssektor Informationen aus erster Hand über die teilnehmenden Länder zu bieten. Er wies auch darauf hin, dass die AZFA die derzeit bedeutendste Organisation der Freihandelszonen auf regionaler Ebene sei, die Mitgliedsorganisationen in 22 Ländern auf zwei Kontinenten in einer geografischen Zone vertrete, die mehr als 400 Freihandelszonen mit rund 10.000 Unternehmen umfasse.