Festlegungen zum Karneval 2021

 

Die Regierung der Kanarischen Inseln beschloss am gestrigen Donnerstag außerordentliche Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie während des diesjährigen Karnevals …

Die Festlegungen traten um Mitternacht in Kraft und bleiben bis Sonntag, 21. Februar, um Mitternacht bestehen.

An all diesen Tagen werden familiäre und gesellschaftliche Zusammenkünfte von Personen, die nicht auf den Inseln zusammenleben, auf die maximale Anzahl von Personen in abhängig von der jeweiligen Alarmstufe begrenzt.

Auf den Inseln mit Niveau 1 und 2 (Teneriffa, La Palma, La Gomera, El Hierro und Fuerteventura) können die Treffen mit maximal 6 Personen stattfinden. Auf der Insel mit Niveau 3 (Gran Canaria) ist dies mit 4 Personen und auf den Inseln mit Niveau 4 (Lanzarote und La Graciosa) mit nur 2 Personen erlaubt.

Zu dieser Beschränkung der Anzahl der Personen, die sich während der nächsten zehn Tage in öffentlichen oder privaten Räumen, egal ob in geschlossenen Räumen oder im Freien, treffen dürfen, kommt die eingeschränkte Bewegungsfreiheit in der Nacht hinzu, die auf allen Inseln zwischen 22.00 und 6.00 Uhr liegt.

Spezifische Anforderungen für das Hotel- und Gaststättengewerbe

Was die Tätigkeit von Hotels, Restaurants, Terrassen, Bars und Cafés betrifft, so müssen in den nächsten zehn Tagen zusätzlich zu den allgemeinen Maßnahmen, die im Regierungsabkommen vom 19. Juni 2020 für jede Alarmstufe festgelegt wurden, spezifische Anforderungen für die maximale Belegung pro Tisch erfüllt werden. Auch hier gilt 6 Personen für die Inseln mit Stufe 1 und 2 und 4 Personen für Stufe 3 sowie 2 Personen für Stufe 4.

Darüber hinaus werden diejenigen Aktivitäten in Restaurants eingeschränkt, die die Ausbreitung des Virus begünstigen könnten. Dazu gehören der Verzehr an der Bar und das Servieren von alkoholischen Getränken an Kunden, die keinen zuvor zugewiesenen Tisch besetzen. Auch Aktivitäten, die zu Menschenansammlungen führen und bei denen der zwischenmenschliche Sicherheitsabstand oder die ordnungsgemäße Verwendung von Masken nicht eingehalten wird, sind untersagt. Dazu gehören Partys, Tänze, Karaoke, Wettbewerbe, Konzerte oder Hintergrundmusik, die zum Tanzen oder Singen einladen.

Betreten und Verlassen der Inseln mit Stufe 3 und 4

Die Festlegungen beinhalten auch die Verschärfung der Kontrollen in den Häfen und Flughäfen der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln, um ungerechtfertigte Reisen von oder zu den Inseln zu vermeiden, die sich in den Alarmstufen 3 und 4 befinden.

Im Hinblick auf den regulären öffentlichen Verkehr von Passagieren wird dessen Kapazität auf 50 Prozent begrenzt und die Überwachung der öffentlichen Verkehrsmittel wird während der Hauptverkehrszeiten verstärkt, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Während der Hauptverkehrszeiten soll die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel für nicht notwendige oder aufschiebbare Fahrten vermieden werden.

Festivals, Open-Air-Tänze und andere beliebte Veranstaltungen

Partys, Verbenas und andere volkstümliche Veranstaltungen sind nicht erlaubt. Deshalb ist es auch verboten, Handlungen, Feiern, Wettbewerbe oder jede andere Art von Veranstaltungen anzukündigen, bei denen zum Zusammentreffen von Menschen aufgefordert wird oder die eine Situationen voraussetzen, die die Erfüllung der allgemeinen Präventivmaßnahmen erschweren oder unmöglich machen. Dazu gehören Ansammlung von Menschen, das Zusammentreffen in einer Anzahl, die höher ist als die für jede Alarmstufe festgelegte, die fehlende Aufrechterhaltung der Distanz der zwischenmenschlichen Sicherheit oder die Nichterfüllung von Kapazitäten.

Die konkreten Festlegungen wurden am heutigen Freitag im BOC Nº 30. Viernes 12 de febrero de 2021 – 701 veröffentlicht.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv